Page 11

LAUFPASS 01/2017

11 rer Herstel lung, Verwendung und Entsorgung, sodass auf neue Gesetze speziell für Nanomaterialien verzichtet werden sollte. Zu Recht hat die Bundesregierung darauf hingewiesen, dass Nanomaterialien nicht per se mit einem Risiko für Mensch und Umwelt verbunden sind. Bisher wurden keine neuen Wirkungen von Nanomaterialien auf die menschliche Gesundheit beschrieben“, sagt Alexander Warstat vom VCI Nord. Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist der gegenwärtige Zustand unbefriedigend. Er wirft dem Industrieverband Verschleierung und Verharmlosung vor. „Aus eigenem Interesse blendet der VCI die Risiken aus. Dabei können Nanopartikel im Gegensatz zu Mikroteilchen durch ihre geringe Größe die Plazenta- und die Bluthirnschranke überwinden. Nur weil dieses Phänomen nicht neu ist, heißt es nicht, dass man die Risiken nicht thematisieren muss“, warnt der BUNDVorsitzende Prof. Dr. Helmut Horn. Wenn man sich im Internet über die Nanotechnologie informieren will, stößt man schnell auf die Plattform www.nanopartikel.info. Das dort propagierte Projekt „DaNa2.0“ soll nach eigenen Angaben der breiten Öffentlichkeit eine unparteiische Informationsgrundlage auf Basis qualitätsgesicherter Fakten zur Verfügung zu stellen. „Der entscheidende Punkt in unserer Arbeit ist diese Qualitätssicherung: zwei Studien haben gezeigt, dass leider sehr viele Publikationen zur Toxikologie von Nanomaterialien schlicht ungeeignet sind, etwas zum Risiko von Nanomaterialien auszusagen“, sagt Dr. Christoph Steinbach, der bei der „DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie“ arbeitet. Doch ist die Berichterstattung auf dieser Website wirklich unabhängig? Immerhin wird dort behauptet, man stehe mit beiden Interessensgruppen im Austausch. Auf Nachfrage erkannte der VCI die Plattform als vertrauenswürdig, glaubhaft und unparteiisch an – der BUND hingegen nicht. Für Prof. Dr. Helmut Horn war die Reaktion des VCI zu erwarten. „Letztlich wurde nanopartikel.info doch auch vom VCI initiiert. Sicherlich sind die dort genannten Chancen der Nanotechnologie glaubhaft, aber die Risiken werden einfach kleingeredet und kommen viel zu kurz. Hier wird ebenfalls beschönigt“, wirft Horn den Betreibern vor. Diesen Vorwurf wollen die Verantwortlichen des Projektes „DaNa2.0“ nicht auf sich sitzen lassen. „Die Plattform wird ausschließlich von öffentlichen Fördergeldern getragen, eine Industrie- oder Industrieverbandsfinanzierung findet nicht statt. Ziel der Datenbank ist die Veröffentlichung objektiver und wissenschaftlich geprüfter Aussagen zur Nanotechnologie nach transparenten Bewertungskriterien“, teilt Dr. Kathrin Rübberdt, Sprecherin der DECHEMA, mit. Deshalb könne man die Äußerungen des BUND-Verantwortlichen nicht nachvollziehen. Es bestehen also immense Differenzen zwischen Umwelt- und Industrievertretern. Zum Leidwesen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Regierung hat sich in diesem Zwist bereits positioniert und setzt das Vertrauen hinsichtlich der Risikominimierung zunächst in die Industrie. Damit bleibt den Kritikern erst einmal nichts anderes übrig, als die Entwicklung abzuwarten und bis dahin bei Skepsis einen Bogen um Nanoprodukte zu machen. Die Möglichkeit besteht. Für Kosmetika (seit Juli 2013) und Lebensmittel (seit Dezember 2014) gilt eine besondere Regelung: Wo „Nano“ drin ist, muss in der Zutatenliste auch „Nano“ draufstehen. Es gibt also theoretisch einen Weg, Nanoprodukte zu erkennen und ihnen aus dem Weg zu gehen – aber auch nur, wenn sich die Industrie wirklich an die Kennzeichnungspflicht hält. Steffen Lünsmann Quellenangaben: *1 https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/chemie/nanotechnologie_nanosilber_studie.pdf *2 https://www.bmbf.de/pub/Aktionsplan_Nanotechnologie.pdf www.arbeitnehmerkammer.de Ihr Recht – einfach erklärt Infoveranstaltungen für Beschäftigte Im Forum der Arbeitnehmerkammer Barkhausenstraße 16 27568 Bremerhaven Weitere Informationen: 0471.9 22 35-0 Gehalt Di., 7. März 2017 18 Uhr Befristung Di., 28. März 2017 18 Uhr Urlaub Di., 16. Mai 2017 18 Uhr ARBEIT & RECHT


LAUFPASS 01/2017
To see the actual publication please follow the link above