Page 110

LAUFPASS 01/2017

Ausstellungen 22.03.2017 BIS 09.07.2017 Franz Radzwill und Bremen BREMEN BIS 19.02.2017 A Marquee Piece of Sod. Filme zum Ersten Weltkrieg von Mary Reid Kelley Mary Reid Kelley kombiniert in ihren polemischen, graphisch stilisierten Videos Malerei, Performance und sprachlich-verspielte Poesie. Dabei belebt sie Charaktere, die bestimmte Ideen aus der Geschichte verkörpern, sei es ein Soldat des Ersten Weltkriegs, eine Grisette in Paris oder die mythologische Figur des Minotaurus. KUNSTHALLE BREMEN BIS 28.05.2017 Im Zeichen der Lilie. Französische Druckgraphik zur Zeit Ludwigs XIV. Die Ausstellung präsentiert französische Druckgraphik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, eine Epoche, in der sich unter dem Sonnenkönig Ludwig XIV. der Absolutismus in seiner für Europa prägenden Form entfaltete. In dieser Zeit bildete sich eine französische Schule des Kupferstichs heraus, die an italienische und niederländische Entwicklungen anknüpfte. KUNSTHALLE BREMEN 07.03.2017 BIS 11.06.2017 Auguste Rodin. Meisterwerke zum 100. Todestag Die Kunsthalle Bremen zeigt Meisterwerke des französischen Bildhauers. KUNSTHALLE BREMEN 08.04.2017 BIS 03.09.2017 Auto Vision. Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist Die Kunsthalle Bremen besitzt eine herausragende Sammlung der Medienkunst von den 1960er Jahren bis heute. Diese umfangreiche Präsentation bietet einen Überblick über die reichen Bestände in der Kunsthalle und über die Auseinandersetzung der Kunst mit Film, Video und elektronischen Medien seit den 1960ern Jahren – von frühen Einkanal-Videos bis zu totalen Sinnerlebnissen in Videoinstallationen. Die Ausstellung schlägt den Bogen von der frühen Videoarbeit Back Gate Cologne von Otto Piene und Aldo Tambellini, sowie Arbeiten der Künstler Peter Roehr, Wolf Vostell, Peter Campus, Jan Dibbets, Gary Hill und Manfred Mohr zu zeitgenössischen Positionen von William Kentridge, Jean-François Guiton, Mariko Mori, Simon Starling oder Pipilotti Rist. KUNSTHALLE BREMEN 22.03.2017 BIS 09.07.2017 Franz Radziwill und Bremen Franz Radziwill gilt in der deutschen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts als Einzelgänger, sein Werk ist unverkennbar. Erstmalig wird nun seine Beziehung zur Hansestadt Bremen in einer Ausstellung untersucht: Er verbrachte in Bremen prägende Jahre seiner Kindheit und Jugend, die in seinem gesamten Werk Spuren hinterließen. KUNSTHALLE BREMEN BIS 21.05.2017 Annelise Kretschmer Fotografien 1922 bis 1975 Annelise Kretschmer zählt zu den bedeutendsten Fotografinnen der Weimarer Republik. Im Umfeld der Neuen Sachlichkeit behauptet ihr Werk eine eigenständige Position mit einem eigenwilligen ästhetischen Konzept. Sie gehörte zu den ersten Frauen in Deutschland, die ein Fotoatelier eröffneten. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihren eindringlichen Porträtaufnahmen. In Worpswede entstand eine Serie authentischer Fotografien von Torfbauern und Kindern. In diesen Bildern lassen sich Parallelen zu den Motiven Paula Modersohn Beckers ziehen: Der Charakter des Menschen sollte sichtbar werden. MUSEEN BÖTTCHERSTRASSE BIS SOMMER 2017 Oh Yeah! Popmusik in Deutschland Die Schau führt wie eine Radiosendung durch über 90 Jahre Popmusik in Deutschland – vom Swing der 1920er-Jahre über die Beat-Ära, Punk, Neue Deutsche Welle, Techno und Hip Hop bis zu heutigen Stilrichtungen. Nicht nur die Entwicklung in der BRD, sondern auch die Ereignisse in der Popgeschichte der DDR werden beleuchtet. FOCKE-MUSEUM, BREMEN BIS 28.05.2017 Künstlerräume Die Weserburg präsentiert in einer spannungsreichen Abfolge zum vierten Mal neue Künstlerräume. Selbstbewusst stellen die Künstlerinnen und Künstler ihre Werke und Konzepte zur Debatte. Die Ausstellung gibt damit einen Einblick in die Vielfalt und Qualität künstlerischer Produktion heute, welche sich eindrucksvoll in den Sammlungen der Weserburg abbilden. Mehrere ausgewählte Räume sind von den Künstlerinnen und Künstlern speziell für diese Ausstellung eingerichtet worden und können als beeindruckende Installationen nur hier vor Ort gesehen werden. WESERBURG, MUSEUM FÜR MODERNE KUNST BREMEN Dreamaholic Aktuelle finnische Kunst im Museum Weserburg BIS 27. AUGUST 2017 Die Werke stammen aus der in Berlin und Helsinki beheimateten Miettinen Collection. Neben etablierten Künstlerinnen und Künstlern wie Eija-Liisa Ahtila, Jiri Geller und Robert Lucander werden vor allem junge, vielfach noch zu entdeckende Positionen vorgestellt. Sie spiegeln die lebendige Vielfalt der finnischen Gegenwartskunst wider und machen augenfällig, wie eigenständig sie sich mit den internationalen Strömungen und Kunstdebatten auseinandersetzen. Ein Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung ist neben Skulptur und Fotografie die Malerei. Die Weiterentwicklung konstruktiver und minimalistischer Konzepte ist ebenso vertreten wie die Wiederaufnahme und Fortführung gegenständlicher Bildformen der Pop Art und der Postmoderne. Die Spannbreite der gewählten Ausdrucksformen reicht von poetischen Bilderfindungen bis hin zu den homoerotischen Darstellungen von Tom of Finland. Der Ausstellungstitel Dreamaholic, einem Gemälde von Jani Hänninen entliehen, beschreibt eindrücklich die erfinderische Kraft der Kunst, aber auch die große Leidenschaft, mit der Timo Miettinen gemeinsam mit der Familie und seiner Frau Iiris Ulin die Sammlung zusammengestellt hat. Sie umfasst insgesamt 800 Werke der finnischen und internationalen Kunst. Dreamaholic präsentiert rund 70 Werken von 32 Künstlern und Künstlerinnen. WESERBURG | MUSEUM FÜR MODERNE KUNST TEERHOF 20, 28199 BREMEN, TEL. 0421 / 59 83 90 WWW.WESERBURG.DE 110 www.laufpass.com BIS 28.05.2017 Künstlerräume BIS 29.01.2017 Emil Nolde trifft Paula Modersohn-Becker Künstlerräume, Gregor Gaida, Canis Major, I, 2014, Privatbesitz © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Annelise Kretschmer: Ellice Illiard Opernsängerin, Dortmund 1930, Vintage Silbergelatineabzug, © Christiane von Königslöw Der bunte Gasometer, 1960, Öl auf Leinwand, 99 x 109 cm E.ON Art Collection, Essen / Foto: Maurice Cox, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Dreamaholic 4, Eija-Liisa Ahtila, aus Scenographer‘s Mind (2002), Miettinen Collection © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 ÖFFNUNGSZEITEN DIENSTAG BIS SONNTAG 11.00 – 18.00 UHR DONNERSTAG 11.00 – 20.00 UHR MONTAG GESCHLOSSEN


LAUFPASS 01/2017
To see the actual publication please follow the link above