Seite auswählen

Staatliche Kindesmisshandlung!

Staatliche Kindesmisshandlung!
Foto: MAOIKO / Shutterstock.com

Massentests an gesunden Kindern sind schädlich und invasiv

by APPG Pandemic Response and Recovery
aus dem Englischen übersetzt von Helmut Schnug / www.Kritisches-Netzwerk.de

Die parteiübergreifende englische parlamentarische Gruppe „APPG Pandemic Response and Recovery“ kam diese Woche zu ihrer ersten Sitzung im Jahr 2022 zusammen, um zu erfahren, ob die Massentests an gesunden Kindern in Schulen und Kindergärten weiterhin gerechtfertigt sind.

Unter dem gemeinsamen Vorsitz der konservativen Abgeordneten Esther McVey und des Labour-Abgeordneten Graham Stringer befasste sich die Gruppe mit den Vor- und Nachteilen von Tests in Schulen sowie mit den wachsenden Bedenken hinsichtlich der wahrscheinlichen physischen und psychischen Gesundheitsschäden, die durch ständige Tests verursacht werden.

Frau McVey sagte: „Die Ankündigung des Premierministers, dass ab dem 27. Januar in Schulen keine Gesichtsbedeckungen mehr getragen werden müssen, war sehr willkommen. Allerdings werden Kinder immer noch routinemäßig aufgefordert, an Tests teilzunehmen, sogar Grundschulkinder, was gegen die Richtlinien der Regierung verstößt, unabhängig davon, ob sie Symptome haben.

Die Androhung von Schulschließungen mag zwar aufgehoben worden sein, aber Hunderttausende von Kindern verpassen aufgrund der ständigen Tests und der Auflage, gesunde Kinder zu isolieren, noch mehr Schulunterricht. Wir wissen, dass Kinder nicht die treibende Kraft bei der Übertragung sind. Die von unseren Experten vorgelegten Beweise zeigen, dass Massentests keinen Nutzen bringen. Stattdessen werden Störungen, Schäden und Ängste verursacht, und zwei Jahre später gibt es keine soliden randomisierten Kontrollstudien über den Nutzen von Massentests bei gesunden Schulkindern.

Die Beweise, die wir gehört haben, sind eindeutig. Die Tests in den Schulen müssen aufhören, vor allem, wenn es keinerlei Studien über die Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit unserer Kinder gibt. Informationsveranstaltungen wie diese sind so wichtig, damit wir uns ein umfassendes Bild machen können, bevor wir eine Entscheidung treffen und der Regierung unseren Standpunkt darlegen.“

Der Ko-Vorsitzende Graham Stringer sagte: „Wir können nicht weiterhin ein solch invasives Verfahren erzwingen, und wir haben heute von Kindern im Alter von zwei Jahren gehört, die von ihren Eltern körperlich festgehalten werden, in Schwitzkästen genommen werden oder sich nach den Tests übergeben müssen.

Wie ich bereits gesagt habe, müssen die Beweise für solche Maßnahmen erdrückend sein, und mir ist nicht bekannt, dass es Beweise dafür gibt, dass das Testen gesunder Kinder nützlich ist und dazu beiträgt, die Ausbreitung von SAR-CoV-2 zu verhindern. Ganz zu schweigen von den horrenden Summen, die für die Tests ausgegeben werden und die man viel besser für die Beseitigung einiger der Schäden hätte verwenden können, die der psychischen Gesundheit von Kindern bereits entstanden sind. Ist es nicht an der Zeit, die Massentests an gesunden Kindern zu beenden?“

Die APPG hörte

• Dr. Angela E. Raffle, ehrenamtliche Dozentin an der ‚Medizinischen Fakultät Bristol, Abteilung für Gesundheitswissenschaften der Bevölkerung‘,

• Dr. Allyson Pollock, Klinikprofessor für öffentliche Gesundheit an der Universität Newcastle,

• die klinische Kinder- und Jugendpsychologin Dr. Zenobia Storah,

• Prof. Ellen Townsend, Professorin für Psychologie an der Universität Nottingham

• und Mark Ward, ein Elternteil, der über die traumatischen Erfahrungen durch Tests an seinem Kleinkind sprach.

Sie alle sprachen sich gegen Massentests an gesunden Kindern in Schulen aus und betonten die unzureichenden wissenschaftlichen und klinischen Beweise sowie die Tatsache, dass Massentests keineswegs der öffentlichen Gesundheit zugute kommen, sondern den Kindern erheblichen Schaden zufügen.

Dozentin Dr. Angela E. Raffle kommentierte: „Die SARS-CoV-2-Tests an gesunden Schulkindern müssen eingestellt werden. Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor massenhaften symptomlosen Tests wegen der hohen Kosten, des Mangels an Beweisen für die Auswirkungen und des Risikos, dass Ressourcen von wichtigeren Aktivitäten abgezogen werden. Es gibt keine stichhaltigen Beweise dafür, dass das Testen von Kindern zu einem Rückgang der schweren Fälle von COVID-19 führt.

Die politische Entscheidung in England, Schultests einzuführen, scheint eine politische Entscheidung gewesen zu sein, um den Eindruck von Sicherheit zu erwecken, anstatt in Personal und Belüftung zu investieren, was eine Wirkung gehabt hätte. Die verwendeten Tests wurden weder als Selbsttests noch für die Verwendung bei Kindern angemessen bewertet.

Kinder sind im Vergleich zu Erwachsenen niedrige Überträger. Der Nettoeffekt der Schultests ist schädlich, da die wiederholten Tests ein Trauma darstellen und das Leben der Kinder durch wiederholten Ausschluss und Isolation gestört wird. Tests sind wichtig, wenn sie unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, um Entscheidungen darüber zu treffen, wie ein krankes Kind am besten zu behandeln ist, aber die wahllose Anwendung von Tests bei gesunden Kindern ist nicht gerechtfertigt.“

Professorin Allyson Pollock fügte hinzu: „So viele der so genannten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die in den letzten zwei Jahren ergriffen wurden, sind wahllos und pauschal angewandt worden, ohne dass es dafür Beweise und fundierte Bewertungen gab. Massentests bei gesunden Schulkindern sind eine solche unbewiesene Maßnahme, die schwerwiegende Folgen hat.

Massentests sind Screenings, und im Vereinigten Königreich hat die Regierung die Screening-Grundsätze von James Maxwell Glover (J.M.G.) Wilson & Gunnar Jungner aus dem Jahr 1968 völlig ignoriert und es versäumt, den Rat des britischen Nationalen Screening-Ausschusses einzuholen. Gesunde Kinder zu testen, ohne dass der Nutzen und der Schaden gut belegt sind, ist höchst unethisch. Gesunde Kinder werden unnötigerweise getestet und isoliert.

Bei Kindern ist das Risiko einer schweren Erkrankung äußerst gering, und viele von ihnen werden keine oder nur leichte Symptome haben. Es ist nicht erwiesen, dass Tests die Übertragung verhindern. Massentests an gesunden Kindern sind nicht nur ein traumatisches Erlebnis, sondern auch unethisch und eine entsetzliche Verschwendung von Zeit und Geld. Tests sollten nur dann durchgeführt werden, wenn sie als klinisch notwendig erachtet werden, z. B. wenn ein Kind so krank ist, dass es unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden muss.“

Die leitende klinische Psychologin für Kinder und Jugendliche, Dr. Zenobia Storah, bezeichnete Massentests an gesunden Kindern als „schädlich, invasiv und unbewiesen“ und „nichts weniger als staatlich geförderten Kindesmissbrauch“.

Ellen Townsend, Professorin für Psychologie, erklärte den Abgeordneten und Parlamentariern: „Es ist unklar, was Massentests an gesunden Kindern aus Sicht der öffentlichen Gesundheit bewirken. Es wurden keine Studien durchgeführt, um zu verstehen, ob es irgendwelche Vorteile gibt, und es wurde keine Bewertung der psychologischen Auswirkungen der Tests vorgenommen – dies ist ein schwerwiegendes und unethisches Versäumnis.

Wir müssen anerkennen, dass Kinder nur ein minimales Risiko für andere darstellen, aber die Schäden, die Kindern zugefügt werden, die Störung von Testprotokollen in Schulen und die daraus resultierenden Fehlzeiten stehen in keinem Verhältnis zu den proklamierten Vorteilen wahlloser Massentests. Die Präsidentin des ‚Royal College of Paediatrics and Child Health‘ hatte völlig Recht, als sie letztes Jahr sagte, dass die Tests in den Schulen ein unnötiges Chaos verursachen.“


Informationen über die APPG und ihre Mitglieder finden Sie hier:
https://publications.parliament.uk/pa/cm/cmallparty/211229/pandemic-response-and-recovery.htm

VIDEO:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Untersuchung der Auswirkungen der Pandemiepolitik der Regierung auf die Gesellschaft als Ganzes. Standen die durchgeführten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit in einem angemessenen Verhältnis zum Risiko?

Biografien von Personen, die Stellungnahmen abgeben:

Dr. Angela E. Raffle BSc (Hons) MB ChB FFPH, Beraterin für öffentliche Gesundheit und Honorardozentin an der medizinischen Fakultät der Universität Bristol, Gesundheitswissenschaften für die Bevölkerung, Beraterin für öffentliche Gesundheit und Honorardozentin an der medizinischen Fakultät der Universität Bristol, Gesundheitswissenschaften für die Bevölkerung:

Nachdem ich als Assistenzärztin in England und im Ausland gearbeitet hatte, spezialisierte ich mich auf ‚Public Health‘ und übernahm 1986 die Verantwortung für mein lokales Gebärmutterhals-Screening-Programm, das eine Viertelmillion Frauen betreute. Ich habe an der Einführung des Brustscreenings in England mitgewirkt, war Teil des ‚Nationalen Koordinierungsnetzes für das Gebärmutterhalsscreening‘, das den Dienst im Vereinigten Königreich von einem schädlichen Durcheinander in ein gut funktionierendes Programm verwandelte, und habe 1996 an der Gründung des ‚Nationalen Screening-Ausschusses und der Nationalen Screening-Programme mitgewirkt‘.

Ich habe zu Fragen der Überdiagnose, der Evidenz, der Qualitätssicherung, der Ethik und der Einwilligung nach Aufklärung publiziert, arbeite seit 1996 als Berater für die nationalen Screening-Programme und bin zusammen mit Sir Muir Gray und Professor Anne Mackie Hauptautor von „Screening; Evidence and Practice“ (OUP, 2. Auflage 2019), einem praktischen und internationalen Leitfaden zum Verständnis und zur Durchführung hochwertiger Screening-Programme.

Professorin Allyson Pollock: Professor Allyson Pollock ist klinische Professorin für öffentliche Gesundheit an der Universität Newcastle und Ehrenprofessorin am UCL. Sie war Direktorin des ‚Institute of Health & Society‘ in Newcastle und hat Forschungs- und Lehreinheiten an der ‚Queen Mary University of London‘ und der ‚University of Edinburgh‘ aufgebaut und geleitet, wobei sie einige der führenden britischen Lehrangebote für Studenten und Postgraduierte im Bereich der globalen Gesundheit geschaffen hat.

Zuvor war sie Leiterin der ‚Public Health Policy Unit‘ am UCL und Direktorin für Forschung und Entwicklung am ‚UCL Hospitals NHS Trust‘. Sie absolvierte ihr Medizinstudium in Schottland und wurde 1991 Fachärztin für öffentliche Gesundheit. Zu ihren Forschungsinteressen gehören die Regulierungswissenschaft, die rationelle Verwendung von Arzneimitteln und der Zugang zu Arzneimitteln, die Reorganisation des Gesundheitswesens, die Vermarktung und PFI/PPPs sowie Verletzungen bei Kindern und die Epidemiologie von Traumata. Sie ist die Autorin von NHS plc und Tackling rugby, Mitautorin von ‚The New NHS: a guide‘ und Mitherausgeberin von ‚The Palgrave Handbook of Sport, Politics and Harm‘.

Dr. Zenobia Storah: Zenobia hat am University College London promoviert und sich auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Sie hat in verschiedenen CAMHS-Einrichtungen gearbeitet, darunter allgemeine CAMHS, Dienste für Kinder mit Lernbehinderungen und Dienste für „betreute“ und adoptierte Kinder.

Im Jahr 2018 verließ sie den NHS und bietet nun als Privatunternehmerin private Therapien für Kinder und Jugendliche sowie Dienstleistungen für NHS-Trusts an. Sie arbeitet hauptsächlich mit Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen (Autismus, ADHS) und hat ein starkes Interesse an Bindungsstörungen und Entwicklungstraumata, die sie als Sachverständige für Familiengerichte begutachtet.

„Ich habe in den letzten zwei Jahren mit jungen Menschen gearbeitet und einen steilen Anstieg der psychischen Erkrankungen als Folge von Maßnahmen wie den Tests beobachtet. Diese zwanghaften Maßnahmen zur Infektionskontrolle führen zu einem besorgniserregenden Maß an hochgradig ängstlichem Verhalten. Sie halten die Angstbotschaften aufrecht und verstärken sie noch, wenn die Kinder von Erwachsenen, ihren Eltern oder Lehrern, umgeben sind, die ebenfalls ständig Tests durchführen.

Es ist völlig ungewöhnlich, dass eine Gesellschaft ihre Kinder auf so missbräuchliche Weise behandelt und jahrzehntelange Erkenntnisse über die normale Entwicklung von Kindern über Bord wirft, ohne die Risikofaktoren zu berücksichtigen. Einer von sechs jungen Menschen erfüllt inzwischen die Diagnosekriterien für mindestens eine psychische Störung, aber es ist noch Zeit, die langfristigen psychologischen Auswirkungen auf unsere Kinder zu verringern oder sogar umzukehren.

Kinder und Jugendliche müssen vorrangig behandelt werden, und Massentests müssen ebenso wie Gesichtsverhüllungen ein für alle Mal in den Mülleimer der Politik verbannt werden. Was wir sofort brauchen, ist eine Rückkehr zur Normalität für alle Kinder und alle schulischen und außerschulischen Bereiche“.

Professorin Ellen Townsend: Ellen Townsend ist Professorin für Psychologie an der School of Psychology der Universität Nottingham, wo sie die Self-Harm Research Group leitet. Sie ist Gastprofessorin am Nottingham Institute of Mental Health. Ihre Forschung hat die Politik und die klinische Praxis beeinflusst. Derzeit ist sie Mitleiterin eines vom MRC finanzierten Programms zur psychischen Gesundheit und Entwicklung von Jugendlichen in der digitalen Welt:

„Ich habe in den letzten zwei Jahren mit jungen Menschen gearbeitet und einen steilen Anstieg der psychischen Erkrankungen als Folge von Maßnahmen wie Tests beobachtet. Diese zwanghaften Maßnahmen zur Infektionskontrolle verursachen ein besorgniserregendes Maß an hochgradig ängstlichem Verhalten.

Sie halten die Angstbotschaften aufrecht und verstärken sie, was sich noch verschlimmert, wenn die Kinder von Erwachsenen, ihren Eltern oder Lehrern, umgeben sind, die ebenfalls ständig testen. Es ist völlig ungewöhnlich, dass eine Gesellschaft ihre Kinder auf so missbräuchliche Weise behandelt und jahrzehntelange Erkenntnisse über die normale Entwicklung von Kindern über den Haufen wirft, ohne die Risikofaktoren zu berücksichtigen.

Einer von sechs jungen Menschen erfüllt inzwischen die Diagnosekriterien für mindestens eine psychische Störung, aber es ist noch Zeit, die langfristigen psychologischen Auswirkungen auf unsere Kinder zu verringern oder sogar umzukehren. Kinder und Jugendliche müssen vorrangig behandelt werden, und Massentests müssen ebenso wie Gesichtsverhüllungen ein für alle Mal in den Mülleimer der Politik verbannt werden. Was wir sofort brauchen, ist eine Rückkehr zur Normalität für alle Kinder und alle schulischen und außerschulischen Bereiche.“

Allparteiliche Parlamentarische Gruppe für Pandemie-Reaktion und Wiederherstellung (APPG) / All-Party Parliamentary Group for Pandemic Response and Recovery (APPG)

https://appgpandemic.org/

Ziel der Gruppe APPG ist es, ein offenes Forum für Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsführer, Angehörige der Gesundheitsberufe und andere Experten zu bieten, eine breite, ausgewogene und offene Diskussion zu ermöglichen, einen gezielteren und flexibleren Ansatz für die Regierungspolitik zu finden und neue Lösungen für das Pandemiemanagement zu finden, um Leid und Verluste in der Zukunft zu vermeiden.


Quelle: Der Artikel wurde am 2. Februar 2022 in englischer Sprache erstveröffentlicht auf der Webseite der Gruppe APPG. © 2022 APPG Pandemic Response and Recovery. Die deutschsprachige Version wurde von Helmut Schnug, Betreiber des politik- und gesellschaftskritischen Blogs Kritisches-Netzwerk.de angefertigt und mit DeepL optimiert. Die Übersetzung des Originaltextes und die Veröffentlichung im Kritischen Netzwerk dient nur zu dokumentarischen, redaktionellen Zwecken. Die alleinigen Rechte daran bleiben beim Rechteinhaber APPG! Fair Use!

The translation of the original text and the publication on Kritisches-Netzwerk.de is for documentary, editorial purposes only. The sole rights to it remain with the rights holder APPG! Fair Use!

https://kritisches-netzwerk.de/forum/massentests-gesunden-kindern-sind-schaedlich-und-invasiv

2 Bemerkungen

  1. Offenbar wird in Österreich gerade über einen Freedom Day diskutiert, wo alle Maßnahmen fallen sollen!??
    Was dann noch mit der Impfpflicht werden wird ist im Nebel. Aber sicher bin ich mir:
    sollten die Maßnahmen in Österreich ganz fallen, dann wird auch die Zensur im Internet und in den Mainstreammedien
    aufgelockert werden. Erst dann werden die Schäden, die durch Lockdown, Maske, Distanzregeln und mRNA – Impfungen
    entstanden sind langsam in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

    Antworten
  2. „ob die Massentests an gesunden Kindern in Schulen und Kindergärten weiterhin gerechtfertigt sind“

    Diese Tests waren noch nie berechtigt, da es nie eine Coronavirus-Pandemie gab, gibt und geben wird, weil dieses Virus gar nicht existiert. Zudem sind diese Tests gemeingefährlich und die Ergebnisse ohne Virus immer falsch.

    Antworten

Trackbacks / Pingbacks

  1. 230 Experten-Stimmen zur Corona-Krise – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda - […] Dr. Angela E. Raffle, Medizinerin, Prof. Dr. Allyson Pollock, öffentliche Gesundheit, Dr. Zenobia S… […]
  2. 77 Expertenstimmen zur Coronakrise – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda - […] Dr. Angela E. Raffle, Medizinerin, Prof. Dr. Allyson Pollock, öffentliche Gesundheit, Dr. Zenobia S… […]
  3. 60 Expertenstimmen zur Corona-Krise – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda - […] Dr. Angela E. Raffle, Medizinerin, Prof. Dr. Allyson Pollock, öffentliche Gesundheit, Dr. Zenobia S… […]
  4. Prof. Pollock, Prof. Townsend et al: Massentests an gesunden Kindern sind schädlich und invasiv – Aktuelle Nachrichten - […] Staatliche Kindesmisshandlung! […]
  5. Staatliche Kindesmisshandlung! | LAUFPASS.com – Welt25 - […] Quelle: […]
  6. Prof. Pollock, Prof. Townsend et al: Massentests an gesunden Kindern sind schädlich und invasiv – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda - […] Staatliche Kindesmisshandlung! […]
  7. Staatliche Kindesmisshandlung! | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/gesellschaft/staatliche-kindesmisshandlung/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.