Seite auswählen

Werbung

???=!!! – Elisabeth Sonneck, Andreas Schmid, Philipp Geist

???=!!! – Elisabeth Sonneck, Andreas Schmid, Philipp Geist

Foto: Philipp Geist/Entwurf zur Illumination am MgK

Architektur als Leinwand, ein Farbspiel in Bewegung und Linien, die neue Dimensionen definieren. Eine Künstlerin und zwei Künstler, deren Arbeiten den Raum erobern, ihn transformieren und neu denken.

Im Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf geben Elisabeth Sonneck, Andreas Schmid und Philipp Geist einen Einblick in ihr individuelles Schaffen und zeigen erstmalig eine gemeinsame, extra für die Ausstellung konzipierte, Installation.

Bereits 2007 stellten Andreas Schmid, 2011 Phillipp Geist und 2012 Elisabeth Sonneck ihre Arbeiten im Museum gegenstandsfreier Kunst aus. Dem Museum gelang es nun erneut, die Künstlerin und Künstler zu einem gemeinsamen Projekt in das MgK einzuladen. Alle leben und arbeiten in Berlin und entwickelten dort ein Konzept, das im Parterre des Museums ihre Arbeiten in Korrespondenz bringt. In den oberen Räumen werden jeweils einzelne Installationen gezeigt. Ihre unmittelbare Auseinandersetzung mit Farbe und Licht, Bewegung und Raum werden sich so auf den zwei Etagen des Museums wiederfinden und die Besucher und Besucherinnen in optischer und physischer Aktion in ihren Bann ziehen.

Die Malerei von Elisabeth Sonneck lässt Grenzen zwischen Skulptur und Malerei verschwimmen und bricht mit traditionellen Formaten, wenn sich ihre farbigen Bahnen rhythmisch durch den Raum bewegen, sich die Leinwand wie eine Tapete von der Wand zu lösen scheint oder sie sich wirbelnd der Decke entgegenreckt. Philipp Geist wirft Licht mithilfe von großen Projektoren an Gebäudefassaden rund um den Globus. Ob in Berlin, Rio de Janeiro, Teheran oder Dakar: Seine Arbeiten erschaffen im Dialog mit der Architektur einzigartige Lichtskulpturen. Die sprichwörtliche Linie zieht sich durch die Fotografien, Zeichnungen und Installationen von Andreas Schmid. Überall ist sie präsent: ob als fließende Kaligraphie, als Referenz von Raum auf Millimeterpapier oder als klare Kante im Spiel von Licht und Schatten.

Am 29. Februar 2020 von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr findet die Ausstellungseröffnung im Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf statt. Gemeinsam mit der Kuratorin Ulrike Schick führen die Künstlerin und die Künstler die Besucher in das Ausstellungskonzept ein. Um 21.30 Uhr wird Philipp Geist die rückwärtige Fassade des Museums mit seiner Lichtkunst illuminieren. Am Sonntag, den 1. März 2020 um 11.00 Uhr lädt das Museum zur anregenden Künstlermatinée ein.

29. FEBRUAR BIS 21. JUNI 2020
Museum gegenstandsfreier Kunst
Marktstraße 10 | 21762 Otterndorf
WWW.MGK-OTTERNDORF.DE

Aktuelle Ausgabe

Mediadaten

Anzeige

Anzeige

Anzeige

X