Seite auswählen

Werbung

Seasons of Time hat sein drittes Album im Kasten

Seasons of Time hat sein drittes Album im Kasten

Wenn man als Musiker, Komponist und Texter Mitstreiter sucht, um sein eigenes Material zu verwirklichen, sei es für Studio-Aufnahmen oder Live-Konzerte, dann kann das unter Umständen eine langwierige, nicht unbedingt von durchgehendem Erfolg gekrönte Story werden. Dirk Berger aus Imsum, Keyboarder und Sänger, ist Gründungsmitglied der 1993 ins Leben gerufenen Seasons of Time und kann ein Lied davon singen.

Betrachtet man es mit einem zwinkernden Auge, dann könnte der Titel der dritten, aktuellen CD „Welcome to the Unknown“ (Willkommen im Unbekannten) durchaus ein versteckter Fingerzeig auf Bergers musikalische Vergangenheit sein. Andererseits könnte er genauso die Zukunft betreffen; denn die ist ungewiss. 1993 formiert er Seasons of Time mit vier weiteren Bremerhavener Musiker. Gestecktes Ziel sind eigene Stücke, angelehnt an Rock-Giganten wie Marillion, Pink Floyd oder Genesis. Vier Jahre später nehmen sie gemeinsam im hauseigenen Studio die Konzept-CD „Behind the mirror“ mit kritischen Texten auf. Das gelungene Erstlingswerk gibt eigentlich keinen Grund, unzufrieden zu sein. Dennoch ist die Fluktuation der Band so hoch, dass der Protagonist 2010 die Konsequenzen nur in einer kompletten Auflösung der Formation sieht, das Erarbeitete aber als Studioprojekt am Leben hält. 

Es mag nicht immer einfach sein, als Musiker in einer Band mit Texten und Ideen des Autors konform zu gehen, aber letztlich weiß man so etwas vor der Zusage, ein Teil dieses Grundgedanken zu werden. Hintergründe, und was sonst noch geschah, findet man im Unbekannten. Dirk Berger ist keiner, der so schnell aufgibt. Er glaubt an seine Kompositionen. Mit Hilfe von Malte Twarloh (Gesang, Keyboards), Florian Wenzel an der Gitarre und Marco Grühn am Schlagzeug realisiert und veröffentlicht er 2014 das zweite Album „Closed Doors To Open Plains“, deren Texte sich mit dem laut Bergers Ansicht ungesunden Streben nach „höher, schneller, weiter“ befassen. Es geht schneller, weiter, leider aber auch tiefer, als ihm lieb sein kann. Sänger Malte reicht seinen Abschied ein, und der Imsumer muss die Gesangsparts selbst einbringen. Marco verlässt seinen Platz hinterm Schlagzeug. Diese Lücke kann aber dank der Zusage von Julian Hielscher, Florians langjährigem Wegbegleiter, schnell geschlossen werden. 

Für alle Beteiligten ist das Musizieren ein Hobby, und Zeit neben Beruf und Familie abzuknapsen fällt nicht gerade leicht. Das beschert zwangsläufig längere Pausen zwischen den Aufnahmen. Der eiserne Wille und viel Liebe zum Projekt aber lassen schließlich die finale Arbeit erfolgreich zum Abschluss kommen. Entstanden ist ein gut hörbares Produkt, mit dem die Drei durchaus zufrieden sein können. Da es ein offenes Geheimnis ist, dass Musik immer noch dem Geschmack eines jedem Konsumenten unterliegt, bleibt zu wünschen, dass der verdiente Erfolg mehr verspricht als der Titel „Welcome to the Unknown“ eigentlich sagen will. Zu erwerben ist das Werk ab September 2018 über soulfood, recordJET und in allen Läden, die CDs vertreiben. Zum Download steht es bei iTunes, Spotify und anderen bekannten Portalen abrufbereit. Damit Seasons of Time wieder für Live-Auftritte funktionsfähig wird, sucht Dirk Berger einen Keyboarder und einen Bassisten. Interessenten mögen sich gerne bei ihm melden. (gbm)

www.seasons-of-time.com oder auf Facebook www.facebook.com/seasonsoftime/

Aktuelle Ausgabe

Mediadaten

Anzeige

Anzeige

Anzeige

X