Seite auswählen

Werbung

Raum für Neues – Pop-up-Store Kampagne „Springflut Bremerhaven“

Raum für Neues – Pop-up-Store Kampagne „Springflut Bremerhaven“

McDonalds gibt seinen Standort in der Bürger auf, Karstadt und Saturn wollen sich ebenfalls aus Bremerhaven verabschieden. Der Onlinehandel ist im Höhenflug, traditionelle Einzelhandelskonzepte verlieren an Attraktivität. Zudem befindet sich die Gesellschaft im Wandel und mit ihr wandelt sich auch das Kaufverhalten der Kunden. Um für Kunden langfristig attraktiv zu sein, benötigt der innerstädtische Einzelhandel mutige und kreative Ideen! Dieser Aufgabe hat sich die Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven mbH (STÄWOG) bereits Ende 2016 angenommen und gemeinsam mit der Agentur für Kommunikation „bigbenreklamebureau“ die Kampagne „Springflut Bremerhaven“ initiiert, um dem gewerblichen Leerstand entgegenzuwirken.

Vor dreieinhalb Jahren wussten die wenigsten Bremerhavener, was ein „Pop-up-Store“ ist: Eine leere Gewerbefläche, die eine zeitlich begrenzte Zwischennutzung zu günstigen Konditionen ohne aufwändige Formalitäten ermöglicht. Schon im ersten Jahr wurde deutlich, dass die „Springflut Bremerhaven“ ein Klima für Neues schafft. Die als Pop-up-Store genutzten ehemaligen Leerstände bringen vielfältige Ideen, wechselnde Angebote und damit neues Leben in die Bürger, die Hafenstraße und neuerdings auch in die Friedrich-Ebert-Straße. So ist die erfreuliche Springflut-Bilanz heute mit insgesamt 16 wiederbelebten Leerständen und 66 Pop-up-Stores, aus denen bereits neun Festvermietungen hervorgingen, eine echte Erfolgsstory, die überregional Beachtung findet. Etliche Kommunen interessieren sich bereits für das Bremerhavener Konzept.

Die Gründe, einen Pop-up-Store für drei Tage, einige Wochen oder Monate zu eröffnen, sind ebenso vielfältig, wie die Nutzergruppen – von Künstlern, gemeinnützigen Ladengemeinschaften und Upcycling-Initiativen über Schülerinitiativen und Schülerfirmen oder Yoga-Anbietern bis hin zu Einzelhändlern und Privatpersonen. Eine Hauptmotivation ist, die eigene (Geschäfts-) Idee mit geringem Risiko zu testen. Zudem entstehen wichtige Orte der Begegnung, beispielsweise durch Projekte zum gemeinsamen Nähen oder Veranstaltungen zu speziellen Themen wie Antisemitismus, Mobbing und Analphabetismus. Welche Aktivitäten aktuell in den jeweiligen Pop-up-Stores stattfinden, erfährt man auf den Social-Media-Kanälen oder direkt auf der Springflut-Webseite:

www.springflut-bremerhaven.de

Aktuelle Ausgabe

Mediadaten

Anzeige

Anzeige

Anzeige

X