Seite auswählen

Biontech warnt vor eigenem Impfstoff

Biontech warnt vor eigenem Impfstoff

Foto: MasterKeySystem / Shutterstock.com

DER QUARTALSBERICHT DES DEUTSCHEN „HOFFNUNGSTRÄGERS“ LIEST SICH WIE DIE ANKÜNDIGUNG EINER KATASTROPHE

entdeckt bei www.corodok.de, bearbeitet von Wolfgang Jeschke

In ihrem Quartalsbericht zum 30. September 2020 führt die Firma „BioNTech SE“ auf dutzenden Seiten finanzielle und medizinische Risiken für ihr Impfstoffprogramm auf. Sie interessieren offenbar weder die Öffentlichkeit noch die Zulassungsbehörden. Die erstaunlich schnelle Festlegung von Medien, Behörden und Regierungen auf ein „sicheres Produkt“ sind angesichts dieses Katalogs erschreckend – hier einige Auszüge aus dem Quartalsbericht. Die Auszüge sind kursiv gesetzt.

Unseres Wissens gibt es derzeit keinen Präzedenzfall, in dem eine mRNA-basierte Immuntherapie, wie die, die wir entwickeln, von der FDA, der Europäischen Kommission oder einer anderen Zulassungsbehörde irgendwo auf der Welt zum Verkauf zugelassen wurde… [Zulassungsstellen könnten] unsere mRNA-basierten Produktkandidaten als neue Arzneimittel, nicht als Biologika oder Gentherapie-Arzneimittel, betrachten und andere Zulassungsanträge verlangen… 

Kein Präzedenzfall für zugelassenen mRNA-Produkte bekannt

Die von uns entwickelten Produktkandidaten könnten nicht oder nur mäßig wirksam sein oder unerwünschte oder unbeabsichtigte Nebenwirkungen, Toxizitäten oder andere Eigenschaften aufweisen, die eine Marktzulassung ausschließen oder die kommerzielle Nutzung verhindern oder einschränken könnten.

Als potenzielle neue Kategorie von Therapeutika sind unseres Wissens bisher keine mRNA-Immuntherapien von der FDA, der EMA oder einer anderen Zulassungsbehörde zugelassen worden. Die erfolgreiche Entdeckung und Entwicklung von mRNA-basierten (und anderen) Immuntherapien durch uns oder unsere Kooperationspartner ist höchst ungewiss und hängt von zahlreichen Faktoren ab, von denen viele außerhalb unserer oder ihrer Kontrolle liegen. Bis heute gibt es kein kommerzielles mRNA-basiertes Produkt. Unsere Produktkandidaten, die in den frühen Phasen der Entwicklung vielversprechend erscheinen, könnten aus vielen Gründen nicht vorankommen, Verzögerungen in der Klinik oder klinischen Warteschleifen erfahren oder den Markt nicht erreichen…

Derzeit wird mRNA von der FDA als Gentherapieprodukt angesehen. Im Gegensatz zu bestimmten Gentherapien, die die Zell-DNA irreversibel verändern und bestimmte Nebenwirkungen verursachen können, sind mRNA-basierte Medikamente so konzipiert, dass sie die Zell-DNA nicht irreversibel verändern. Nebenwirkungen, die bei anderen Gentherapien beobachtet werden, könnten sich jedoch trotz der Unterschiede im Mechanismus negativ auf die Wahrnehmung von Immuntherapien auswirken. Da bisher kein mRNA-basiertes Produkt zugelassen wurde, ist der Zulassungsweg in den USA und möglicherweise in anderen Ländern ungewiss. Der Weg für eine individualisierte Therapie, wie unsere mRNA-basierte Immuntherapie iNeST, bei der jeder Patient eine andere Kombination von mRNAs erhält, bleibt besonders ungeklärt…

Möglicherweise keine Aussagekraft für die Sicherheit

Unabhängig von der Variante, die wir für die Phase 2b/3 ausgewählt haben, können wir nicht garantieren, dass die Ergebnisse späterer Datenanalysen und ‑bekanntmachungen mit den Daten übereinstimmen, die wir zuvor veröffentlicht haben. Die Gesamtzahl der in Phase 1 untersuchten Patienten ist im Vergleich zu der Anzahl, die wir in Phase 2b/3 untersuchen wollen, gering und ist möglicherweise nicht aussagekräftig für die Sicherheit oder Immunogenität von BNT162 in einer größeren und vielfältigeren Patientenpopulation im klinischen Umfeld oder bei der Kommerzialisierung. Ebenso wurden die Proben von Rekonvaleszentenseren oder Blutproben von Personen, die sich von COVID-19 erholt haben, die zum Vergleich der Antikörperspiegel von Probanden, die BNT162 in klinischen Studien der Phase 1 erhalten, verwendet wurden, von einer kleinen Anzahl von Personen entnommen und sind möglicherweise nicht repräsentativ für die Antikörperspiegel in einer breiteren Population von Personen, die sich von COVID-19 erholt haben. Zukünftige Ergebnisse in klinischen Studien mit BNT162 könnten im Vergleich zu den Antikörperspiegeln in anderen Proben von Rekonvaleszentenseren weniger positiv ausfallen.

Da die Assays zur Messung und Analyse der Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen erst kürzlich entwickelt wurden und sich noch weiterentwickeln, sind die in unseren Phase 1/2‑Studien beobachteten Hinweise auf die Immunogenität und die Dauer der Immunität möglicherweise nicht aussagekräftig für das Erreichen klinisch relevanter Endpunkte.

Möglicherweise keine Wirksamkeitsnachweis

Darüber hinaus sind unsere klinischen Studien der Phase 1/2 definitionsgemäß darauf ausgelegt, nur die Sicherheit und nicht die Wirksamkeit zu untersuchen. Positive Ergebnisse aus diesen Phase 1/2 Studien garantieren nicht, dass wir in der Lage sein werden, in unserer Phase 2b/3 Studie die Wirksamkeit von BNT162 nachzuweisen. Am 9. November 2020 gaben wir und Pfizer bekannt, dass BNT162b2 basierend auf der ersten vorläufigen Wirksamkeitsanalyse, die am 8. November 2020 von einem externen, unabhängigen Datenüberwachungskomitee (Data Monitoring Committee, DMC) aus der klinischen Phase-3-Studie durchgeführt wurde, einen Nachweis der Wirksamkeit gegen COVID-19 bei Teilnehmern ohne vorherigen Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion erbracht hat. Die endgültige Analyse aus dieser klinischen Studie ist jedoch nicht vollständig und könnte von der Zwischenanalyse abweichen, wenn zusätzliche Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten gesammelt werden. Sollte es uns nicht gelingen, die Sicherheit oder letztendlich die ausreichende Wirksamkeit von BNT162 nachzuweisen, könnte dies die behördliche Zulassung von BNT162 verzögern oder verhindern, und es kann nicht garantiert werden, dass BNT162 zeitnah oder überhaupt zugelassen wird…

Selbst wenn die behördliche Zulassung für einen BNT162-Impfstoffkandidaten erteilt wird, kann die spätere Entdeckung von bisher unbekannten Problemen im Zusammenhang mit BNT162 zu Einschränkungen, einschließlich der Rücknahme des Produkts vom Markt, führen und erhebliche Haftungen und Reputationsschäden nach sich ziehen.

Unbekannte Probleme bis hin zum Tod

Wie bei den meisten biologischen Produkten könnte die Anwendung unserer Produktkandidaten mit Nebenwirkungen oder unerwünschten Ereignissen verbunden sein, die in ihrem Schweregrad von geringfügigen Reaktionen bis hin zum Tod und in ihrer Häufigkeit von selten bis weit verbreitet variieren können. Das Potenzial für unerwünschte Ereignisse ist besonders akut in der Onkologie, wo Patienten möglicherweise eine fortgeschrittene Erkrankung haben, ein geschwächtes Immunsystem und andere Systeme aufweisen und zahlreiche andere Therapien erhalten. Unerwünschte Nebenwirkungen oder inakzeptable Toxizitäten, die durch unsere Produktkandidaten verursacht werden, könnten uns oder die Zulassungsbehörden veranlassen, klinische Studien zu unterbrechen, zu verzögern oder zu stoppen, und könnten zu einer restriktiveren Kennzeichnung oder zur Verzögerung oder Verweigerung der Zulassung durch die FDA, die EMA oder vergleichbare Zulassungsbehörden führen. Die Ergebnisse unserer Studien könnten einen hohen und inakzeptablen Schweregrad und eine hohe Prävalenz von Nebenwirkungen aufzeigen…

Die Überwachung der Sicherheit von Patienten, die unsere Produktkandidaten erhalten, ist eine Herausforderung, die sich negativ auf unsere Fähigkeit auswirken könnte, die behördliche Zulassung zu erhalten und unsere Produktkandidaten zu vermarkten.

Im Rahmen unserer laufenden und geplanten klinischen Studien haben wir Verträge mit akademischen medizinischen Zentren und Krankenhäusern abgeschlossen, die in der Bewertung und Behandlung von Toxizitäten, die während klinischer Studien auftreten, erfahren sind, und werden dies voraussichtlich auch weiterhin tun. Dennoch könnten diese Zentren und Krankenhäuser Schwierigkeiten bei der Beobachtung von Patienten und der Behandlung von Toxizitäten haben, was aufgrund von Personalwechsel, Unerfahrenheit, Schichtwechsel, Hauspersonalabdeckung oder ähnlichen Problemen schwieriger sein könnte. Dies könnte zu schwereren oder länger anhaltenden Toxizitäten oder sogar zum Tod von Patienten führen, was dazu führen könnte, dass wir oder die FDA, EMA oder eine andere vergleichbare Aufsichtsbehörde eine oder mehrere unserer klinischen Studien verzögern, aussetzen oder beenden, was die Zulassung gefährden könnte. Wir gehen auch davon aus, dass die Zentren, die unsere Produktkandidaten, falls sie zugelassen werden, auf kommerzieller Basis verwenden, ähnliche Schwierigkeiten beim Umgang mit unerwünschten Ereignissen haben könnten. Medikamente, die in den Zentren zur Bewältigung der Nebenwirkungen unserer Produktkandidaten eingesetzt werden, könnten die Nebenwirkungen nicht ausreichend kontrollieren und sich nachteilig auf die Wirksamkeit der Behandlung auswirken. Der Einsatz dieser Medikamente könnte mit neuen Ärzten und Zentren, die unsere Produktkandidaten anwenden, zunehmen.

Unentdeckte Nebenwirkungen möglich

Selbst wenn wir einen unserer Produktkandidaten erfolgreich in und durch klinische Studien bringen, werden solche Studien wahrscheinlich nur eine begrenzte Anzahl von Probanden und eine begrenzte Dauer der Exposition gegenüber unseren Produktkandidaten umfassen. Infolgedessen können wir nicht sicher sein, dass unerwünschte Wirkungen unserer Produktkandidaten nicht aufgedeckt werden, wenn eine wesentlich größere Anzahl von Patienten mit dem Produktkandidaten behandelt wird. Darüber hinaus sind die klinischen Studien möglicherweise nicht ausreichend, um die Wirkung und die Sicherheitsfolgen der Einnahme unserer Produktkandidaten über einen Zeitraum von mehreren Jahren zu bestimmen.

Wenn einer unserer Produktkandidaten die Marktzulassung erhält und wir oder andere zu einem späteren Zeitpunkt unerwünschte Nebenwirkungen feststellen, die durch diese Produkte verursacht werden, könnte dies eine Reihe potenziell erheblicher negativer Folgen haben

Darüber hinaus haben die FDA und andere Aufsichtsbehörden darauf hingewiesen, dass wir vor dem Beginn späterer klinischer Studien für unsere mRNA-basierten Produktkandidaten Assays skalieren und weiter verfeinern müssen, um die Wirksamkeit einer bestimmten Dosis dieser Produktkandidaten zu messen und vorherzusagen. Jede Verzögerung bei der Skalierung und Verfeinerung von Assays, die für die FDA oder andere Aufsichtsbehörden akzeptabel sind, könnte den Beginn zukünftiger klinischer Studien verzögern. Darüber hinaus könnten die FDA oder andere Aufsichtsbehörden mit unserem klinischen Studiendesign und unserer Interpretation der Daten für unsere klinischen Studien nicht einverstanden sein oder die Anforderungen für die Zulassung ändern, selbst nachdem sie das Design für unsere klinischen Studien geprüft und kommentiert haben…

Die Ergebnisse früherer Studien und Versuche mit unseren Produktkandidaten sind möglicherweise nicht aussagekräftig für zukünftige Versuchsergebnisse.

Der Erfolg in präklinischen Studien und frühen klinischen Studien ist keine Garantie dafür, dass spätere klinische Studien erfolgreich sein werden. Eine Reihe von Unternehmen in der Biotechnologie- und Pharmabranche haben in klinischen Studien erhebliche Rückschläge erlitten, selbst nach positiven Ergebnissen in früheren präklinischen Studien oder klinischen Studien. Diese Rückschläge wurden unter anderem durch präklinische Erkenntnisse verursacht, die während laufender klinischer Studien gewonnen wurden, sowie durch Sicherheits- oder Wirksamkeitsbeobachtungen, die in klinischen Studien gemacht wurden, einschließlich zuvor nicht gemeldeter unerwünschter Ereignisse. Ungeachtet möglicher vielversprechender Ergebnisse in früheren Studien und Versuchen können wir nicht sicher sein, dass wir keine ähnlichen Rückschläge erleiden werden. Selbst wenn unsere klinischen Studien abgeschlossen sind, könnten die Ergebnisse nicht ausreichen, um eine behördliche Zulassung für unsere Produktkandidaten zu erhalten. Darüber hinaus sind die Ergebnisse unserer präklinischen Studien möglicherweise nicht aussagekräftig für die Ergebnisse der klinischen Studien am Menschen. Zum Beispiel können unsere tumorspezifischen Krebsimmuntherapie-Kandidaten und alle zukünftigen Produktkandidaten bei Patienten andere chemische, biologische und pharmakologische Eigenschaften aufweisen als in Laborstudien oder auf unvorhersehbare oder schädliche Weise mit menschlichen biologischen Systemen interagieren. Produktkandidaten in späteren Stadien der klinischen Studien könnten nicht die gewünschten pharmakologischen Eigenschaften oder Sicherheits- und Wirksamkeitsmerkmale aufweisen, obwohl sie präklinische Studien und erste klinische Studien durchlaufen haben. Selbst wenn wir in der Lage sind, klinische Studien zu initiieren und abzuschließen, könnten die Ergebnisse nicht ausreichen, um die behördliche Zulassung für unsere Produktkandidaten zu erhalten…

Die Herstellungsprozesse für unsere Produktkandidaten sind neu und komplex. Es gibt keine Immuntherapien, die bisher kommerzialisiert oder in einem solchen Maßstab hergestellt wurden. Aufgrund des neuartigen Charakters dieser Technologie und der begrenzten Erfahrung mit der Produktion in größerem Maßstab könnten wir auf Schwierigkeiten bei der Herstellung, der Produktfreigabe, der Haltbarkeit, den Tests, der Lagerung und dem Lieferkettenmanagement oder dem Versand stoßen. Diese Schwierigkeiten könnten auf eine Vielzahl von Gründen zurückzuführen sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Komplexität der Produktion von Chargen in größerem Maßstab, Ausfälle von Anlagen, die Auswahl und Qualität von Rohstoffen und Hilfsstoffen, analytische Testverfahren und Produktinstabilität. In dem Bestreben, die Produkteigenschaften zu optimieren, haben wir in der Vergangenheit und könnten in der Zukunft Änderungen an unseren Produktkandidaten in Bezug auf deren Herstellungs- und Stabilitätsformulierung und ‑bedingungen vornehmen. Dies hat in der Vergangenheit dazu geführt und kann auch in Zukunft dazu führen, dass wir bei unzureichender Produktstabilität während der Lagerung und unzureichendem Nachschub Chargen für präklinische oder klinische Aktivitäten nachliefern müssen. Eine unzureichende Stabilität oder Haltbarkeit unserer Produktkandidaten könnte unsere Fähigkeit oder die unserer Kooperationspartner, die klinische Studie für diesen Produktkandidaten fortzusetzen, erheblich verzögern oder uns dazu zwingen, eine neue klinische Studie mit einem neu formulierten Medikamentenprodukt zu beginnen, da wir zusätzlichen präklinischen oder klinischen Nachschub herstellen müssen…

Der Prozess zur Herstellung von mRNA-Produktkandidaten ist komplex und kann, wenn er nicht unter gut kontrollierten Bedingungen entwickelt und hergestellt wird, die pharmakologische Aktivität nachteilig beeinflussen. Darüber hinaus haben wir bisher keine Immuntherapien im kommerziellen Maßstab hergestellt. Wir könnten bei der Skalierung unseres Herstellungsprozesses auf Schwierigkeiten stoßen, was sich möglicherweise auf die klinische und kommerzielle Versorgung auswirken könnte. Darüber hinaus könnten wir bei individualisierten Therapien auf Probleme bei der zeitnahen und effizienten Herstellung von Produkten stoßen, da solche Therapien auf Abruf hergestellt werden müssen, was sich möglicherweise auf die klinische und kommerzielle Versorgung auswirken könnte.

Umfangreiche Zitate und Textauszüge finden sich bei www.corodok.de

Der BioNTech Quartalsbericht findet sich hier.

90 Bemerkungen

  1. ichkonnte diese Texte auf der Firmen-website nicht finden. Wo habt Ihr das her? Wenn das überprüft wahr ist, ist das eine Bombe! Aber vorher möchte ich das nicht weiterleiten. Wie wurde das recherchiert? Vielen Dank im Namen aller

    Antworten
  2. Ich würde mal sagen, dass hier, da es sich um einen Risikobericht für Aktionäre handelt, einfach sämtliche nur irgendwie denkbaren (nicht: erwarteten oder wahrscheinlichen) generellen Risiken aufgelistet wurden, um im Falle eines tatsächlichen Falles Rechtssicherheit zu haben gegenüber potentiellen Regressforderungen von Seiten der Aktionäre. Das ist nichts weiter als eine Absicherung gegen alle noch so unwahrscheinlichen Eventualitäten. Es ist alles durchgängig im Konjunktiv gehalten.
    Wenn die Autohersteller so klug gewesen wären und in ihre Berichte hinein geschrieben hätten, „Es könnte sein, dass wir in einigen Fällen illegale Software eingebaut haben“ hätten sie sich viel Ärger ersparen können … Im Übrigen verwundert, dass in einem Bericht von Ende September Aussagen mit Datum von Anfang November enthalten sind. Wer hat die da reingeschrieben?

    Antworten
    • Wenn es darum geht das finanzielle Risiko abzuwägen dann dürfte das gesundheitliche Risiko bei weitem noch ausführlicher oder weitreichender abgesichert werden. Den Verlust von einigen Euro kann man leichter verkraften als lebenslange gesundheitliche Beeinträchtigung.

      Antworten
    • Quartalsbericht vom Nov. 2020 nicht gelesen? Zitat: “ Am 10. November 2020 Quartalsbericht legte die BioNTech SE (das „Unternehmen“) ein Entwicklungsupdate vor und berichtete über ihre Finanzergebnisse für die drei und neun Monate zum 30. September 2020.“

      Antworten
  3. Hallo Laufpass Team,

    habt ihr schon von den Frontline COVID-19 Critical Care Alliance gehört?

    Ein verzweifelter Intensivmediziner Dr. Pierre Kory sagt vom dem US-Senat aus, dass er und seine Kollegen ein funktionierendes Mittel gegen Covid-19 haben und um Zulassung der Behörde bitten, damit es verschrieben werden kann!

    https://www.youtube.com/watch?t=197&v=CuHq12B_Tvk&feature=youtu.be&ab_channel=FLCCCAlliance

    Die haben ein hervorragende Seite mit allen Daten, Studien und Behandlungsprotokollen.

    https://covid19criticalcare.com/

    Ich denke dass ist ein Thema von erster journalistisch Güte ist, denn im Prinzip machen deren Protokolle so etwas wie den jetzigen Lockdown unnötig.

    Viele Grüße
    Heiner

    Ps: Bitte nicht einfach über dieses Thema hinweg gehen, es fordert etwas Recherche, aber das hier ist ein großes Ding, was jedoch niemand in dem derzeitigen Impfchaos versteht, weil alle mit etwas anderem beschäftigt sind:

    „If you take it, you will not get sick!“
    „Wenn du es nimmst, wirst du nicht krank!“

    „Any further deaths are going to be needless deaths!“
    „Weitere Todesfälle werden unnötige Todesfälle sein!“

    … und es geht nicht gegen Impfung so auch der Kommentar der Frontline COVID-19 Critical Care Alliance auf Twitter:

    https://twitter.com/Covid19Critical/status/1341404382420713474

    To be 100% clear: This isn’t „either“ ivermectin „or“ a vaccine.

    This is ivermectin so that you do not die from COVID-19 while waiting to get the vaccine. #FollowtheScience

    Antworten
    • Danke für die sehr wertvolle Information.

      Antworten
  4. Gute Darstellung der Probleme – es bleiben jedoch noch viele Fragen offen:
    V.a.waren auch Risikopatienten bei den Testkandaten? Alter der Testkandaten?
    Epigenetik u.a .

    Antworten
    • Wir liefern diese Informationen nach, sobald wir belastbare Quellen dafür haben.

      Antworten
      • Das mit dem nachliefern belastbarer Quellen ist anscheinend nötig. Ich frage mich, was noch alles von internationaler Seite (Wissenschaftler; Ärzte; Laboranten; Impfärzte) an Warnungen kommen muß, bis auch der letzte kapiert, daß diese Impfung eine Giftspritze ist. Allein schon die Behauptung, daß wir zur Bekämpfung einer Erkältung eine Genverändernde Impfung bräuchten, sollte bei jedem halbwegs normalen Menschen die Alarmglocken läuten lassen. Des Weiteren sollte man sich vielleicht mal wieder in Erinnerung rufen, daß Bill Gates in diesem Jahr in einem Interview in den Staaten sagte, daß die Menschheit in Kürze durch Impfungen um 10-15% dezimiert werden würde. Das Original war lange Zeit in Youtube zu sehen, bis es mal wieder gelöscht wurde. Erzeugte wohl zu große Aufmerksamkeit.

        Antworten
        • „Genverändernd“?
          Sie haben das Prinzip nicht verstanden, oder?

          Antworten
          • Nun, dass die Impfung dazu gehört, laut Behörden, schreibt die herstellende Firma selbst in ihrem Bericht.

          • Sonja, durchaus genverändernd. Bitte lesen Sie genau. Es steht dort, dass die Impfung die Zell DNA „nich irreversibel“ verändert.

    • Nein, soviel ich wei? NICHT

      Antworten
  5. Sehr gut geschrieben. Bin der gleichen meinung. Nagel auf den kopf getroffen.
    Sowas hätte man vor 30 jahren nie für möglich gehalten und heute komm ich mir vor wie bei matrix.
    21.12.2020 wir der denkwürdigste tag der geschichte werden. Haltet euch alle fest… Es wird heftig werden…

    Antworten
  6. Geschichte wiederholt sich doch, nur die Mitspieler wechseln.
    Wurden 1933-45 rund 6 Mio. Glaubensbrüder und -schwestern einer Konfession von den Mördern in den Amtsstuben absortiert und in die KZs geliefert, sind es heute die Covidioten, Coronaleugner, Impfverweigerer, Skeptiker, etc. die von den Erüllungsgehilfen der Staatsmacht eliminiert werden.

    Antworten
  7. Wolfgang Jeschke (Geschäftsführer und Chefredakteur von laufpass.com) starb am 10. Juni 2015. Wer schreibt also in seinem Namen diese Artikel im Jahr 2020?

    Antworten
    • Sie meinen sicher Wolfgang Jeschke, einen der bedeutendsten deutschen Science-Fiktion-Autoren (ich empfehle die Geschichten-Sammlung: „Die sechs Finger der Zeit“ ganz besonders): https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Jeschke

      Antworten
  8. Guten Tag,
    Ich habe den Artikel gelesen. Dem Autor fehlt anscheinend ein grundsätzliches Verständnis, wie Forschung und Entwicklung bei Medikamenten funktioniert, beispielsweise was Phase 2 und Phase 3 bei klinischen Studien bedeutet, wie dies aufeinander aufbaut. Ebenso zu zukunftsgerichteten Aussagen börsennotierter Unternehmen. Somit ist fast alles hier mindestens (!) irreführend. Also auch beim kritisch Denken kritisch Denken.

    Antworten
    • Wir begleiten die Entwicklung von Impfstoffen, Testverfahren seit 30 Jahren. Prüfen Sie die Quellen, Zitate und Verweise auch auf unsere anderen Artikel, welche die ersten Meldungen über schwere Nebenwirkungen auch bei gesunden Menschen wiedergeben sowie die Warnungen der britischen Arzneimittelbehörde. In Kürze berichten wir über weitere Fälle, die sich in England ereignet haben und liefern die entwaffnend ehrlichen Aussagen von Pfizer, die derzeit „keine belastbaren Daten“ zu Risiken und Nebenwirkungen vorlegen können. Es gibt kein reguläres Zulassungsverfahren, sondern in Europa eine „bedingte Zulassung“, in den USA eine zu „Emergency use“. Es gibt auch das öffentliche Eingeständnis zahlreicher Wissenschaftler, dass wir hier auf einer riskanten Fahrt ins Ungewisse sind.

      Antworten
      • hmmmm komisch….. die erste Ausgabe vom „LAUFPASS“ gibt es erst 2004…un der Herausgeber ist auch erst 54….. also sehe ich die 30Jahr als weit hergeholt an …..es wäre schön, wenn sie schon berichten wollen, SACHLICH ranzugehen und nicht polemisch und Angst verbreitetend!

        Antworten
        • Ich arbeite seit 1986 als Journalist, bin demnächst 57 Jahre alt. Wir verbreiten keine Angst, sondern liefern Informationen, die derzeit gezielt unterdrückt werden. So löschen Google und YouTube kritische Berichte und Stellungnahmen zu den Impfstoffen. Haben Sie das ABDA-Interview mit Herrn Spahn gesehen? Ist es für Sie vertrauenswürdig, wenn der Bundesgesundheitsminister die Ärzte und Apotheker auffordert, den Impfstoff positiv darzustellen und auf eine fachliche Aufklärung oder gar Kritik zu verzichten? In Anbetracht eines Impfstoffes, der nicht nach den bisherigen Regeln entwickelt wurde? Wer sich impfen lässt, sollte über die Risiken Bescheid wissen. Wer sich für diese Informationen nicht interessiert, kann sie ignorieren.

          Antworten
    • Hier eine noch nicht validierte Information über die Ohnmacht einer jungen Krankenschwester kurz nach Verabreichung des Impfstoffes: https://youtu.be/R2kx1CMmYLo

      Antworten
      • was mich mehr erschreckt als die Ohnmacht der Krankenschwester ist die Flut der Kommentare unter dem Video…
        Ich kenne ja den Verlauf nicht und die Ursache der Ohnmacht, aber es schaut aus wie eine vasovagale Synkope, wie sie bei jeder Blutabnahme auch vorkommt.
        Damit wird natürlich der Hunger der Bubble nach Katastrophenmeldungen gefüttert…
        Wo soll das nur hinführen…

        Antworten
        • „Vasovagale Synkope“…nach 17 Minuten?

          aaah, jawohl…Herrr DockTor…immer gerne.

          Antworten
      • Ja, diese Ohnmacht gab es. Aber als eine bei ihr bekannte Schmerzreaktion und nicht auf den Impfstoff.

        Antworten
    • Durch die Teleskopierung nach Gates wurden die Phasen verschoben und verkürzt.

      Antworten
    • Vielen Dank, besser hätte ich es auch nicht sagen können!

      Kritisch Denken ist nicht leicht, da man ja die Sache von „Außen“ betrachten muss. Doch wer ist dazu in der Lage, kühl, nüchtern, emotionslos?

      Antworten
  9. … wo liest sich der Bericht als „eine Ankündigung einer Katastrophe“..??? … Biontech informiert klar zum Datum September 2020 .. aber Ihr zitierte Katastrophe ist schon sehr polemisch von Ihnen gewählt…..

    Antworten
    • Wir haben die entsprechenden Passagen extra rot hervorgehoben. Sie finden weitere Warnungen vor unvorhersehbaren Risiken unter dem angegebenen Link. Schon die ersten Erfahrungen mit dem Impfstoff belegen die Notwendigkeit der Warnungen vim Quartalsbericht; über die Warnhinweise der Britischen Arzneimittelbehörde haben wir bereits berichtet. Wir betrachten die Informationen im Zusammenhang einer Risikobewertung und verbinden die Informationen zu einem Bild: Die Warnung lautet nach wenigen Tagen der Verimpfens: Allergiker sollen nicht geimpft werden (ebenso Schwangere und stillende Frauen). Allergien sind die häufigste chronische Erkrankung in Europa. Die EAAI (The European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) stellte 2016 fest: „Allergy is the most common chronic disease in Europe. Up to 20% of patients with allergies struggle daily with the fear of a possible asthma attack, anaphylactic shock, or even death from an allergic reaction“. Die Fälle mit anaphylaktischen Schocks nehmen derzeit zu. Wir werden darüber berichten. Im Zusammenhang mit der übereilten Entwicklung aufgrund des hohen politischen Drucks sehen wir die Warnungen des Herstellers an seine Investoren in der Tat als Ankündigung einer Katastrophe – bis zum Totalausfall des Investments, verbunden mit Gesundheitsschäden bei den Geimpften.

      Antworten
  10. Euch ist aber schon bewusst das es sich HIER um einen Bericht VOR der Phase 3 handelt?!!! Wenn man die aktuellen Berichte NACH Phase 3 von Pfizer und Biontech durchließt, sieht die Lage schon gleich wieder anders aus. Immer Quellen und Zeitpunkt der Berichte prüfen!!!!!! https://www.pfizer.com/news/press-release/press-release-detail/pfizer-and-biontech-conclude-phase-3-study-covid-19-vaccine

    P.S.: ich bin im Allgemeine auch sehr skeptisch. Vorallem Impfungen gegenüber. Nur hab ich mir inzwischen angewöhnt nicht mehr alles zu glauben nur weil es meiner Perspektive entspricht und irgend wer was im Netzt schreibt 😉

    Antworten
    • Das ist korrekt und auch so transparent im ersten Satz des Beitrages ausgewiesen: „In ihrem Quartalsbericht zum 30. September 2020“. Im Quartalsbericht fanden allerdings Daten Eingang, die bis Anfang November erhoben wurden (siehe eben dort). Im 116 Seiten langen Dokument finden sich zahlreiche Hinweise darauf, dass es für das Biontech-Management unvorhersehbar ist, welche Nebenwirkungen möglicherweise auftreten werden. An vielen Stellen wird darauf hingewiesen, dass die kurze Entwicklungszeit und die Studienlage keine für die Zukunft belastbaren Aussagen zulassen. Unter anderem heißt es: „Selbst wenn die behördliche Zulassung für einen BNT162-Impfstoffkandidaten erteilt wird, kann die spätere Entdeckung von bisher unbekannten Problemen im Zusammenhang mit BNT162 zu Einschränkungen, einschließlich der Rücknahme des Produkts vom Markt, führen und erhebliche Haftungen und Reputationsschäden nach sich ziehen.(…) Unerwartete Sicherheitsprobleme, einschließlich solcher, die wir in unseren klinischen Studien der Phase 1/2 für BNT162 noch nicht beobachtet haben, könnten zu einem erheblichen Reputationsschaden für BioNTech und unsere Technologieplattformen in der Zukunft und zu anderen Problemen führen, einschließlich Verzögerungen in unseren anderen Programmen, der Notwendigkeit einer Neugestaltung unserer klinischen Studien und der Notwendigkeit erheblicher zusätzlicher finanzieller Ressourcen.“ Wirt verstehen die Hoffnung auf einen sicheren Impfstoff, sehen es aber als notwendig an, auf die möglichen Risiken hinzuweisen. Die ersten Risiken haben sich bereits als Nebenwirkungen gezeigt und zu entsprechenden Warnungen geführt. Wir werden die offiziellen Meldungen zu Risiken und Nebenwirkungen regelmäßig veröffentlichen und transparent auf die Quellen hinweisen. Siehe auch: https://laufpass.com/corona/das-corona-impf-fiasko-nebenwirkungen-falschpositive/

      Antworten
    • Ich habe soeben den Bericht (Dein Link) gelesen. Es heisst dort, sie haben die Phase 3 an insgesamgt 84’000 Personen durchgeführt. „Zitat:
      The Phase 3 clinical trial of BNT162b2 began on July 27 and has enrolled 43,661 participants to date, 41,135 of whom have received a second dose of the vaccine candidate“

      Auf 7’800’000’000 Milliarden Menschen sind das gerade mal 0,00108 % (gerundet: 0,00 %). Und ich soll jetzt sicher sein? Und wenn ich den älteren Bericht, wie hier im Beitrag lese wird es mir schlecht. Nun die Lage bleibt für mich „Katastrophal“

      Antworten
  11. Ich verstehe das Problem nicht. Hier wird nach üblichen wissenschaftlichen Standards der Stand der Dinge transparent berichtet. Vor dem Hintergrund verstehe ich schon gleich dreimal nicht, warum man der sog. Pharmaindustrie manchmal vorwirft, etwas zu verheimlichen. Wenn man den gesamten Bericht liest, bekommt man ein gutes Bild: die vorliegenden Impfstoffe sind nach den gebräuchlichen Standards ungefährlich und wirksam. Der Rest ist das übliche Juristendeutsch.

    Antworten
    • Es gibt auch kein Problem. Im Quartalsbericht weist Biontech seine Investoren darauf hin, dass erhebliche Risiken für die Investoren bestehen. Diese resultieren aus der schlechten Studienlage und dem Risiko, dass die Impfstoffe erhebliche toxische Nebenwirkungen haben können und auch Todesfälle nicht ausgeschlossen sind. Die Warnung an die Investoren, zu denen die Geschäftsleitung durch das Aktiengesetz verpflichtet ist, beinhaltet Informationen, die für die Allgemeinheit, die Medizin, die Politik und jeden Menschen, der sich mit diesem Impfstoff impfen lassen möchte, relevant sein können. Deshalb stellen wir diese Informationen zur Verfügung. Ebenso wie wir über die bereits heute festgestellten Nebenwirkungen berichten. Das fehlende Wissen um das tatsächliche Wirkspektrum und das unbekannte Nebenwirkungsspektrum macht diese Impfstoffe zu einer potenziellen Gefahr für die Investoren, so Biontech – aber damit implizit auch für jeden geimpften Menschen.

      Antworten
      • Naja nicht wirklich. Es ist eine Gefahr für den Investor da der Impfstoff möglicherweise keine Zulassung bekommt…. Dann ist das investierte Kapital nämlich weg. Für den geimpften Menschen besteht keine Gefahr da dieser Impfstoff wie andere Impfstoffe nach medizinischen Standards geprüft wird. Da kann auch die Firma Biontech auch nichts beeinflussen. Im Bericht sind ganz normale Risikoeinschätzungen die da auch hinein gehören.

        Antworten
        • „Für den geimpften Menschen besteht keine Gefahr da dieser Impfstoff wie andere Impfstoffe nach medizinischen Standards geprüft wird.“ Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dazu Informationen liefern würden. Unser Recherchestand ist, dass bislang noch kein mRNA-Impfstoff eine reguläre Zulassung erhalten hat und die finale Prüfung im Zuge der „Notzulassungen“ am Menschen erfolgt. In Europa ist eine bedingte Zulassung beantragt, in den USA eine „Emergency Use“ – eine reguläre ist uns nicht bekannt. Wenn Sie dazu Informationen habe, bitte eine kurze Nachricht oder einen Link.

          Antworten
        • Das stimmt nicht, die präklinischen Studien sind teilweise noch nicht abgeschlossen worden bzw so stark verkürzt und mit v. a. Gesunden Probanden zwischen 18 – 55 Jahre. Nun will man den Impfstoff aber zuerst den alten Menschen und den Risiko Personen impfen. Wenn man. Eine Phase verkürzen kann, dann ist es die Phase drei, niemals aber die Phase eins und zwei wie es passiert ist. Eine seriöse Impfstoff Zulassung und Testung braucht 5-12 Jahre. Weder die Wirksamkeit noch die Sicherheit des Impfstoffes kann nachgewiesen werden. Gute YouTube für Laien nacht Clemens Arvay.

          Antworten
    • Armin, das sehe ich auch so. Das ist ein sehr transparenter Bericht, der genau aufzählt, was alles passieren könnte. Es liest sich eher wie eine Warnung, die man beim Aktienkauf unterschreiben muss 🙂
      Die Aussage dass Allergiker nicht geimpft werden dürfen stimmt so auch nicht. Kontraindikation ist eine bekannte Anaphylaxie, das haben aber nur sehr wenige Menschen. Das passiert immer wieder, dass jemand allergisch reagiert, wenn ich weiss ich hab schon einen anaphylaktischen Schock auf Kontrastmittel, Biennengift, ein Antibiotikum gehabt, werd ich sicher nicht geimpft. Wegen eines Heuschnupfens ist das Risiko aber sicher zu vernachlässigen, sonst hätte es bei 40.000 Probanden in der Verumstudie schon viel mehr Zwischenfälle gegeben.

      Antworten
        • das ist nicht überraschend und bei jeder allergischen Reaktion so. Die Frage ist vielmehr wie häufig tritt das auf, was kann man dagegen machen und ist man gerüstet für eine solche Nebenwirkung. (auch eine Ergometrie kann tödlich sein…)
          Einen allergischen Schock kann man auch von einer Biene, Senf, Erdnüssen oder einem Antibiotikum bekommen, trotzdem werden diese Lebensmittel nicht verboten und die Bienen nicht verteufelt.
          Der springende Punkt ist eine Nutzen – Risiko Abwägung. Wenn ich 100.000 Menschen impfe und einer davon hat eine schwere Nebenwirkung, ich schütze aber im Gegenzug 90.000 vor einer Covid Erkrankung (und warscheinlich noch einmal so viele vor einer möglichen Ansteckung) dann ist die Impfung meiner Meinung nach gerechtfertigt.
          Menschen die wahrscheinlich ein höheres Risiko für eine schwere Impfnebenwirkung haben darf und wird man nicht impfen.
          Das war bei der Impfung gegen Pocken auch so obwohl es eine Pflichtimpfung war.
          Auch die Gelbfieberimpfung (Pflichtimpfung bei der Einreise in gewisse Länder) ist nicht ohne Risiko, BCG genauso. Ob eine Impfung noch empfohlen ist, wird daher laufend überprüft. (staatliche Impfkomission)

          Antworten
          • Für mich stellt sich eher die Frage ob ein Impfstoff bei einer so geringen Sterblichkeit überhaupt nötig ist ?
            Und was ich gehört habe sind das die Studien der Probanden auf 2 Jahre angelegt sind also noch lange nicht zu Ende.
            Manche Impfungen machen einfach Sinn diese nicht, alleine das durch die Impfung
            Fieber mit Schüttelfrost sehr wahrscheinlich sind. Geben sie dieses einen Patienten im hohem Alter mit Vorerkrankungen…

          • @Herr Holzschuh: das ist ein sehr gute Frage und sie wird in den Impfkomissionen immer gestellt, zu jeder aktuellen oder bereits lange eingeführten Impfung.
            Wie Sie schon richtig schreiben, wird eine Risiko – Nutzen Abschätzung gemacht. Es geht aber nicht – wie sie suggerieren – nur um die Tödlichkeit einer Infektion sondern auch um die krankmachende Wirkung.
            Im Fall der Covid Impfung rechnen Sie einfach selber mal nach bitte.
            Nehmen wir an die CFR von Covid ist „nur“ 0.3% – je nach Alter und Zustand des Patienten ist sie weit höher – das heisst von 1000 Erkrankten sterben 3. Bei 20.000 wären das 60 Tote. Von den 20000 in der Zulassungsstudie geimpften Personen erkrankten statt 180 in der nicht geimpften Kohorte nur 10 (Zahlen gerundet)
            Mit diesem Schutz kann man also gut abschätzen dass man einer beträchtlichen Anzahl von Patienten einen qualvollen zu frühen Tod ersparen kann – nämlich über 90% der 60 Toten wären nicht krank geworden.

  12. „Sei Scholl!“ – 24. Dezember 2020 – Heiligabend der Befreiung – www.neustart-deutschland.de

    Antworten
    • Wer die Impf- u Anti-Impf-Literatur studiert hat weiß: unser Körper hat ein wunderbares IMMUNSYSTEM, das jahrtausendelang mit allen Keimen, Pilzen, Viren, Bakterien fertig geworden ist, ja diese sogar zum Leben u überleben braucht!!!
      Das Impfen nützt ALLEIN der Big Pharma Impfindustrie, die an unserer Gesundheit NICHTS verdienen kann…
      Mit der mRNA-Impftechnologie, mit chippen, digitalisieren, nummerieren, Steuerung durch 5-G, u Eingriff ins GENOM würden sich GEORGE ORWELLS 1984 und ALDOUS HUXLEYS „Brave New World“ erfüllen!!!
      Sobald genug Leute durch diese „Impfungen“ erkrankt und gestorben sind werden sich die noch immer schlafenden Völkerder Erdeendlich erheben und dem Wahnsinnigen Spuk ein Ende bereiten….

      Antworten
      • Naja … ich würde mal sagen unser Immunsystem hat sich an die Erreger angepasst und deshalb haben wir so viele Jahrtausende überlebt. Dafür sind halt sehr viele Menschen an den verschiedensten Erregern gestorben und sterben immer noch daran.
        Aber das kriegt man wahrscheinlich nicht mit, wenn man die ganzen schönen Dinge im Internet studiert (vermutlich nicht auf pubmed gelistete Veröffentlichungen). Halt mal ein Praktikum im Krankenhaus machen, wenn es wieder geht, dann kriegt man das mit.
        Oder alternativ weiter daran glauben, dass man selber schlauer ist als all die „Schlafenden“. Fühlt sich halt besser an…

        Antworten
      • Genau Herr Schmid und alle anderen, die gegen die Covid-Impfung sind. Lasst Euch das Gift nicht spritzen. Der Mensch soll kein Versuchstier sein und Versuchstiere benötigte die Menschheit noch nie. Der Mensch muss herumprobieren und will Geld verdienen, will Macht und Kontrolle. Das ist alles, aber sehr gefährlich. Wer sich das hier in die Blutbahn spritzen lässt, unterschreibt sein Todesurteil – früher oder später, weil es der erste Impfstoff ist, der das gesunde Immunsystem vollkommen zerstört. Kein normaler Mensch lässt sich lebende Coronaviren freiwillig in seinen Körper spritzen. Nur solche, die Angst haben. Die Folge werden Krankheiten, Mutationen und der Tod sein. Je nachdem, was die gespritzten Menschen bereits für Vorerkrankungen haben. Manche wissen noch nicht mal, was sie für Krankheiten im Körper haben. Jeder halbwegs intelligente Mensch kann sich ausmalen, was mit den Geimpften kurz- oder langfristig passiert. Corona ist Terror und Diktatur, Corona will töten. Härtet Euch ab, macht Sport, lebt und lasst Euch nicht weiter manipulieren!

        Antworten
        • Ist das jetzt Satire?
          Es werden bei der Impfung keine lebenden Viren in die Blutbahn gespritzt – „lebende“ Viren bekommt man bei der Infektion in die Zellen…

          Antworten
  13. Ich möchte Niemanden zu nahe treten, weder denen, die voller Hoffnung sehnlichst auf einen „lebensrettenden“ Impfstoff warten, noch denen, die Satans- und Verschwörungstheorien nachhängen und ich bin mir auch nicht einmal sicher, ob meine eigene Sicht auf die Dinge die richtige ist.

    Ich sehe lediglich nach Gewichtung aller mir zur Verfügung stehenden Informationsmöglichkeiten, dass hier etwas geschieht, das eigentlich unfassbar ist:
    Eine sicher für den einen oder anderen tödliche grippeartige Erkrankung, die von der Mortalitätsrate in etwa einer leichten bis mittleren Grippe entspricht, wird von Politik und Medien zu einer die Weltbevölkerung bedrohenden Pandemie hochgespielt, obwohl ALLE greifbaren Daten dagegen sprechen.

    Ernsthafte Wissenschaftler und ebenso ernsthafte Zweifler an dieser „Pandemie“ werden trotz belegbarer Gegenbeweise mundtot gemacht, diskreditiert und faktisch an die Wand gestellt, Kritiker im Staatsdienst ihres Amtes enthoben.
    Alles Vorgänge, die wir, würden sie in totalitären Staaten statt finden, aufs Schärfste verurteilen würden, es sei denn, wir hätten mit diesen Staaten enge wirtschaftliche Beziehungen, wie z.B. Mit China. Da wird dann das Mäntelchen des Schweigens darüber gedeckt.

    Hier im eigenen Land allerdings werden all diese rigiden Maßnahmen bejubelt und Unzähligen gehen sogar all die „nötigen“ Gegenmaßnahmen nicht weit genug.

    Fazit: Ich glaube, dass wir uns hier vor 15 Jahren mit der derzeitigen politischen Kaste eine Laus in den Pelz gesetzt haben, die alles andere, als unser Wohl im Sinn hat, sei es aus Kalkül, sei es aus Unfähigkeit. Alles, was derzeit läuft, spricht dafür. Also schimpft nicht auf die Politiker, denn diese sind nicht vom Himmel gefallen, wurden nicht über Nacht von fremden Mächten in Amt und Würden gehoben und sie sind auch nicht durch einen Putsch an die Macht gekommen, im Gegenteil: Sie wurden gewählt!

    Macht euch lieber Gedanken über die Wähler!

    ……in diesem Zusammenhang wäre dann noch etwas, nämlich die nahezu tödliche Sehnsucht der Deutschen, nach einer starken führenden Hand, nach Strenge, Zucht und Ordnung. Vielleicht ist darin der Grund zu suchen, dass man diese ganze Nation am Nasenring durch eine nicht vorhandene Pandemie führen kann

    Wer in der Geschichte zurück blickt, der findet genügend Beweise dafür.

    Antworten
    • Trifft den Nagel auf den Kopf. Jetzt wird es auch langsam schon gefährlich. Frau Merkel hat kundgetan, es sollten Verschwöhrungstheorethiker Phsychologisch behandelt werden. In Sachsen regte der Ministerpräsident an, Quarantäneverweigerer in Phsychologische Kliniken einzuweisen. Das hatten wir doch alles schon einmal !

      Antworten
      • Das war nicht in Sachsen, sondern Baden-Würtemberg und hat ein Herr Strunk vorgeschkagen, was dann auch beschlossen wurde.

        Antworten
    • lies oder hör die Bücher „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ und Du wirst erkennen das Deine Vermutung eine Punktlandung sein wird.

      Antworten
    • Ich muß die Wähler in Schutz nehmen. Die Demokratie endet, wenn die Medien anfangen, ergebnisorientiert zu berichten. Dann kann sich der Wähler nur noch schwer und mit einigem Zeitaufwand informieren, die Mehrheit wird dressiert, das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen. Daher klage ich zuerst die ÖR und die überwiegende Zahl der Journalisten an.

      Antworten
  14. Genau ein Betrug des satanischen Systems weltweit. Impfen absolut NoGo. Diese potentiellen Mörder umd tatsächlichen Mörder ( Impftote in Indien, afrikanischen Ländern, viele Geschädigte klagen an, beweisen diese Verbrechen. Aber die Verantwortlichen laufen als Weltretter,Wohltäter, Eugeniker,Eliten…. Alle frei umher. Alles ist für mich auch der Ausdruck eines satanischen Weltsystems.

    Antworten
    • Und genau aus diesem Grund gibts den herrlichen Jesus. Wenn wir worte wie satanismus verwenden, dann muss die Kehrseite dessen die Bestätigung der Offenbarung und der ganzen Vorhersagungen der Bibel stimmen. Und da ein Vergleich mit der Stelle „niemand wird kaufen Oder verkaufen können wer nicht das Zeichen des Tieres hat“ (Impfung?). Auch hier seien die Auswüchse der Politiker und auch Wirtschaftsleute etwähnt , welche schon massnahmen oder Einschränkungen für nicht geimpfte (Zeichen des Tieres) fordern. Ich habe den Herrn Jesus schon gefunden. Aber mir tun alle Menschen leid, welche ihn noch nicht richtig oder gar nicht kennen und verzweifelt sind.

      Antworten
  15. Dazu passend auch dies hier:
    Dr. Wodarg und Dr. Yeadon beantragen den Stopp sämtlicher Corona-Impfstudien und rufen zum Mitzeichnen der Petition auf:
    https://2020news.de/dr-wodarg-und-dr-yeadon-beantragen-den-stopp-saemtlicher-corona-impfstudien-und-rufen-zum-mitzeichnen-der-petition-auf/

    Antworten
  16. BIONTEC hat seine Adresse in Mainz bestimmt nicht ohne Hintergedanke gewählt
    An der Goldgrube
    Ich lasse mir den Mist bestimmt nicht spritzen
    Wer mich impft stirbt (keine Drohung sondern ein Versprechen)

    Antworten
    • Hi Sandra – Sie sind genauso wie mein Mann 🙂 und ich empfehle Ihnen die Gralsbotschaft Urbotschaft im Lichte der Wahrheit zu lesen, damit Sie wissen, dass wenn uns die Luft abgedreht wird, und ich meine das wirklich so, wie Sie aus diesem luziferischem Trabendtentum aussteigen können. Und frei sind. Und das ist nicht nur eine Aussagae von mir, sondern ein Versprechen. Wenn Sie dieses Buch lesen….und es ist nur für Sie bestimmt. https://www.die-gralsbotschaft.info/app/download/1858516/Die+Urfassung+der+Gralsbotschaft.pdf

      Wenn Sie dazu Fragen haben oder Sonstiges dann kommen Sie zu uns in die gleichnamige Gruppe.

      Alles gute und viel Erfolg

      Antworten
      • Gerhardt weisser, was ist das für ein Humbug?

        Antworten
    • Stimme zu

      Antworten
  17. wie kann es denn sein, dass die „Auszüge“ per Rückwärtssuche im Internet zu keinen Ergebnissen einer authentischen Quelle… zum Teil zu gar keinen weiteren Ergebnissen als dieser Seite. Für einen Artikel mit journalistischem Anspruch wäre etwas Evidenz angebracht.

    Antworten
    • Sie haben völlig Recht und es ist gut, dass Sie den Quellen nachgehen. Ursache ist, dass der Biontech-Quartalsbericht ausschließlich in Englischer Sprache verfasst ist. Den Link haben wir extra unter dem Artikel zur Überprüfung gesetzt. Sie finden ihn hier: https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1776985/000156459020053062/bntx-ex991_6.htm Als Tool zur Übersetzung solcher Texte ist der kostenlose Übersetzer deepl.com recht gut geeignet. Eine der von uns zitierten Passsagen lautet im Original: „Our product candidates may not work as intended, may cause undesirable side effects or may have other properties that could delay or prevent their regulatory approval, limit the commercial profile of an approved label, or result in significant negative consequences following marketing approval, if any. As with most biological products, use of our product candidates could be associated with side effects or adverse events which can vary in severity from minor reactions to death and in frequency from infrequent to prevalent. The potential for adverse events is especially acute in the oncology setting, where patients may have advanced disease, have compromised immune and other systems and be receiving numerous other therapies. Undesirable side effects or unacceptable toxicities caused by our product candidates could cause us or regulatory authorities to interrupt, delay or halt clinical trials and could result in a more restrictive label or the delay or denial of regulatory approval by the FDA, the EMA or comparable regulatory authorities. Results of our trials could reveal a high and unacceptable severity and prevalence of side effects.“

      Antworten
    • Ich finde auf der Biontechseite die Inhalte gar nicht. Auch nicht im Quartalsbericht. Wo sind die im Artikel beschriebenen?

      Antworten
      • Die Quelle findet sich als Link am Ende des Artikels. Der Link führt zum Quartalsbericht in englischer Sprache).

        Antworten
  18. Ich sah neulich mal eine Reportage aus einem dieser Labore und da fiel mir etwas bei den Mitarbeitern auf.
    Genau das selbe wie bei einer Reportage über einen Hersteller von Luftfahrzeugen in Deutschland.
    Ach, bestimmt nur eine Täuschung.

    Antworten
  19. Seit wann ist denn bewiesen, dass es Infizierte gibt ??? Erst recht NEU-Infizierte ? Und Infektiöse ?
    Der PCR-Test ist doch erstens gar nicht zugelassen und kann 2. gar nicht liefern, was man ihm unterstellt.
    Wieso wird immer noch davon gesprochen ? Auch von Leuten, denen man mehr Wissen zutrauen sollte.
    Das Testergebnis kan nur 2 mögliche Aussagen haben : „posirtiv“ oder „negativ“. Mehr Aussagekraft ist da nicht drin !!!
    Im Grunde ein purer Betrug !!!

    Antworten
    • Die korrupte Bagage bezieht sich auf eine „Ausarbeitung“ der Leopoldina, wonach das Vorhandensein eines Virusfetzens gleichbedeutend mit „Infektion“ sei. Einfach eine Behauptung ohne jegliche wissenschaftliche Evidenz.
      Ach ja, Leopoldina = Drosten und Co.

      Antworten
    • Selbst Herr Trump lässt sich nicht spritzen Denn gewollt oder ungewollt, das Antimittel heißt Nachdenken

      Antworten
    • Zumal man die Viren gar nicht isolieren kann….. Siege beigefügtem Link der fda

      https://www.fda.gov/media/134922/download?fbclid=IwAR29Y6kMSsA_eLGq_7LLo1JaAz95lLwXXmc4MtOjPMx2SI4ymZKUBOP6iZw#page40

      Antworten
  20. Es geht doch nur darum, die Verantwortung abzuweisen und damit Schadenersatzansprüche zu verhindern.
    Die Leute, die noch nicht kapiert haben, dass es überhaupt nicht um „unsere“ Gesundheit geht, und die sich ins Bockshorn jagen lassen
    und die Hose bis zu Nase voller Angst haben, wrden so getriggert, dass sie auch reines Formaldehyd als Impfstoff akzeptieren würden.
    Man darf es ihnen nur nicht allzu deutlich sagen.

    Antworten
    • Da liegeb Sie sicher richtig. Die Quartalsberichte dienen unter anderem dazu, den Investoren Informationen über Chancen und Riisiken zu geben. Es sind also auch immer auch Absicherungen des Managements. Biontech formuliert beispielsweise im Hinblick auf die Investitionen der Bill & Melinda Gates Foundation: „»Am 30. August 2019 hat BioNTech Vereinbarungen mit der Bill & Melinda Gates Foundation („BMGF“) abgeschlossen, nach denen Biontech bestimmte Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchführen muss. Die Ausgabe von 3.038.674 Stammaktien mit einem Nennbetrag von 3.039 T€ wurde am 26. September 2019 in das Handelsregister eingetragen. Infolge der Transaktion erhöhte sich die Kapitalrücklage um T€ 46.826… Außerdem haben wir ein letter agreement and investment agreement mit der Bill & Melinda Gates Foundation abgeschlossen, um die Entwicklung von Immuntherapien zur Prävention und/oder Behandlung von HIV und Tuberkulose sowie von bis zu drei weiteren Infektionskrankheiten voranzutreiben… Wenn wir bestimmte wesentliche Verstöße begehen und diese nicht heilen (sofern ein solcher Verstoß heilbar ist), sind wir verpflichtet, die von der Bill & Melinda Gates Foundation gehaltenen Aktien zurückzukaufen.“ Wir bleiben an diesem Thema dran.

      Antworten
    • Wenn die das entgegen dieser massiven Bedenken wirklich auf den Markt werfen, und danach sieht es aus, machen sie sich schuldig wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Mordabsicht!

      Antworten
  21. Ich denke das ist eine nüchterne und ehrliche Bestandsaufnahme des derzeitigen Wissensstandes und entspricht in etwa dem was in jedem Beipackzettel einer Kopfschmerztablette aufgeführt wird. Dort wird auch auch vor eventuellen Todesfällen gewarnt ohne dass dies die Ankündigung einer Katastrophe wäre.

    Also Leute lasst die Kirche im Dorf……

    Antworten
    • Der Unterschied ist aber, dass gesunde Menschen geimpft werden und das bei einer Kopfschmerztablette gewisse Erfahrungswerte bestehen.
      Der Impfstoff dagegen könnte rein theoretisch auch dazu führen, dass langfristig alle Geimpften nach ein paar Jahren Krebs, oder Autoimmunerkrankungen bekommen. Wer weiß das zu jetzigen Zeitpunkt…

      Antworten
    • Todesfälle von Kopfschmerztablette? Steht das wirklich auf dem Beipackzettel? Dieses würde ich gerne sehen.

      Antworten
    • Kirche im Dorf lassen?
      Ich habe nur einmal ganz kurz recherchiert,und das folgende herausbekommen:
      http://justizopfer.bessere-welt.com/schulmedizinpharma.php#inhaltgefahren

      Antworten
  22. Ach und deswegen soll das Deutsche Volk auch mit diesem Impfstoff geimpft werden ?!
    Dann stellen sie sich bitte auch als erster zum impfen bereit und halten das Deutsche Volk auf dem laufenden wie es ihnen so ergeht , sollten sie aus Gründen lebensbedrohlicher Erkrankungen ,dazu nicht mehr in der Lage sein , sorgen sie bitte im Vorfeld dafür , das im Fall ihres Ablebens, jemand das Deutschen Volk darüber informiert !
    Mit freundlichen Grüßen, das Deutsche Volk!

    Antworten
    • Wusste gar nicht, dass das Deutsche Volk mit Vornamen Frank heißt. Man lernt ja immer was Neues dazu in diesem Internet, wo so toll recherchiert wird.

      Antworten
  23. Welche Sicherheit haben diese Aussagen? Es gibt momentan keinen anderen Impfstoff???

    Antworten
    • Es gibt nur einen Impfstoff, der im besten Falle gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit schützt (lt. Impfstudien-Protokoll), wie auch die anderen Kandidaten, die noch im Rennen sind.

      Antworten
    • Es sind weitere Impfstoffe in der Entwicklung. AstraZeneca arbeitet an einem anderen Impftyp. Ein aktueller Stand der Dinge findet sich hier: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)32623-4/fulltext – die Daten sind wenig belastbar und der Umstand, dass der Autor immer wieder darauf hinweist, dass ein Schutz bei älteren Menschen (über 60) möglicherweise nicht gegeben sein könnte, stellt derzeit die Sinnhaftigkeit des Produktes in Frage – sollen doch vor allem die älteren Menschen geschützt werden.

      Antworten
    • Im Grunde braucht es überhaupt KEINEN Impfstoff, das ganze ist eine große Lüge und wenn überhaupt die alljährliche Grippewelle, die jeder mit eigenen Hausmitteln bekämpfen kann. ich zB mittels CDL – Chlordioxidlösung – das beste Antibiotikum überhaupt, ohne jegliche Nebenwirkungen! kann hier über Ebay bestellt werden: https://www.ebay.de/usr/obivan49

      Antworten
      • ja Chlodioxid ist der Heilsbringer… sooo gesund. Sich über Beipackzettel von Medikamenten aufregen aber Chlordioxid nehmen…

        Antworten
    • Da es inzwischen recht viele Studien mit herausragenden Ergebnissen zur prophylaktischen und akuten Behandlung von Covid19 gibt, ist eine Impfung nicht erforderlich. Wird halt nur nicht darüber berichtet.

      https://covid19criticalcare.com/

      https://vimeo.com/488696323

      Antworten
      • da bin ich aber gespannt ob das hält… beim Chloroquin war auch ein Hype und dann wurde es sehr ruhig, beim Vitamin D warte ich schon lange auf eine doppeltblind randomisierte Interventionsstudie die den Nutzen belegt, bisher wurde nur gefunden dass viele Pat. mit schlechter Prognose (Krebs,Sepsis…) einen niederen Vit. D Spiegel haben aber der war nicht die Ursache sondern eine Folge …
        und bei dem Wurmmittel zur Prophylaxe – gibt es da eine Studie? Vitamin D ist im Winter sicher nicht schlecht, aber man sollte zumindest einen albumin korrigierten Calciumspiegel bestimmen vorher, es laufen mehr unerkannte primäre Hyperpara Patienten herum als man glaubt.

        Antworten
      • Wo sind die Studien denn? Ist es so schwer, vernünftige Quellen anzugeben? Vielleicht liegt es ja daran, dass es keine fertigen, aktuellen (erst recht nicht viele) Studien gibt. Gefunden habe ich z.B. das [1]:
        „The clinical efficacy and utility of ivermectin in SARS CoV-2 infected patients are unpredictable at this stage, as we are dealing with a completely novel virus. However, repurposing existing drugs as possible COVID-19 treatment is astute usage of existing resources, and we await results of well-designed large scale randomized controlled clinical trials exploring treatment efficacy of ivermectin to treat SARS-CoV-2.“

        Oder diese – man beachte *in vitro* (d.h. in der Zellkultur!) [2]: „The FDA-approved drug ivermectin inhibits the replication of SARS-CoV-2 in vitro“

        Und auch diese [3], bei der knapp 700 Patienten in die Studie eingeschlossen waren, von denen die Hälfte Ivermectin bei einer nachgewiesenen Covid-19 Infektion bekam, und es in der Verum-Gruppe tatsächlich ein besseres Outcome gab. Das ist ermutigend! Aber erstmal auch nur ermutigend! Denn im nächsten Satz wird es direkt angesprochen:

        „However, this should be inferred cautiously as the quality of evidence is very low. Currently, many clinical trials are on-going, and definitive evidence for repurposing this drug for COVID-19 patients will emerge only in the future.“

        Ivermectin setzt man übrigens seit Jahren gegen die Krätze-Erreger ein, es ist ein Antiparasitikum. Natürlich kann es sein, dass es sich als interessanter Kandidat für eine funktionierende antivirale Therapie im Menschen herausstellt, es kann aber genauso ein Fiasko wie bei Hydroxychloroquin werden. Will das jemand? Wir werden es in den nächsten Monaten wissen.

        Also nix „wird nicht drüber berichtet“, wird natürlich drüber berichtet, aber mit der gebotenen Vorsicht, und nicht in der Trump-Manier.

        [1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7521351/
        [2] https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0166354220302011
        [3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33227231/

        Antworten
        • danke, da schreibt wohl einmal jemand der sich auskennt 🙂

          Ich hab mir dieses Protokoll angesehen:
          https://covid19criticalcare.com/wp-content/uploads/2020/11/FLCCC-I-MASK-Protocol-v6-2020-12-09-ENGLISH.pdf

          in den 2 Krankenhäusern die damit gearbeitet haben waren 190 Patienten eingeschlossen, aber es war für mich nicht herauszubekommen was für Einschlusskriterien sie hatten. Das kann sehr gut ein sampling bias sein. Ausserdem ist die Zahl der behandelten Patienten recht klein. Etwa 6% der Intensiv behandelten sind trotzdem gestorben, (statt etwa 25% in den anderen Krankenhäusern) – daraus abzuleiten dass die Impfung nicht mehr nötig ist halte ich nicht für richtig.

          Antworten
          • Im Prinzip steht da nichts, was nicht zu erwarten war.
            Letztendlich bleibt die Frage, die niemand beantworten kann. Was ist mit Langzeitwirkungen. Nicht Tage, Wochen, oder Monate. Wer kann bei dieser Substanz garantieren, dass nicht die RNA des Virus langfristig so verändert wird, dass folgende Virusgenerationen so mutiert sind, das sie völlig resistent und viel gefährlicher sind, als der bisherige.
            Man erinnere sich an das Beruhigungsmedikament Contergan. Millionenfach verkauft und verwendet, bevor der Schaden erkannt wurde. Dabei galt es in Bezug auf Nebenwirkungen sogar als besonders sicher.
            Mich würde mal interessieren, warum nicht massiv die Entwicklung des FYB207-Blockers, der Firma Formycon forciert wird? Die Eckdaten dieses Blockers lesen sich schon fast wie ein Allheilmittel. Nicht nur das es sowohl zur Akutbehandlung, als auch zur passiven Immunisierung eingesetzt werden kann, es würde zudem auch das Virus und ggf. auch seine Mutationen ausrotten helfen. Trotzdem rechnet die Firma Formycon mit einer Zulassung erst 2022.
            Statt das Geld in mehr als fragwürdige Impfstoffe zu pumpen, scheint mir das doch die wesentlich sinnvollere Perspektive zu sein.
            Wäre schön, wenn LAUFPASS hierzu mal recherchieren würde.

          • Also, wenn Sie sich hervorragend auskennen, dann erklären Sie, warum sich ein kerngesunder Mensch mit einem starken Immunsystem gegen ein grippeartiges Virus impfen lassen soll? Und das mit einem Inpfstoff, der nach nur einigen Monaten zugelassen, was in der Regel unüblich ist? Und wenn Sie sich hervorragend auskennen, dann klären Sie uns auf, welche mögliche Langzeitschäden es nach der Impfung gibt?

            Übriegens wissen Sie natürlich auch, dass Impfstoffe über Jahre hinweg getestet werden. Warum aber haben Sie jetzt bei diesem, absolut neuartigen, keine Bedenken?

            Weil Sie in Wirklichkeit kein Dr. sind, sondern ein Troll, der von den Verbrechen der Regierung durch Ihre Trollerei ablenken soll?

Trackbacks / Pingbacks

  1. Pfizer varuje pred vlastnou COVID-19 vakcínou – Political Ponerology - […] jej produkt môže zmeniť DNA očkovaného a spôsobiť i jeho smrť, uviedol to nemecký portál Laufpass.com. Spoločnosť BioNTech SE…
  2. Spoločnosť PFIZER BIONTECH otvorene priznáva, že jej produkt môže zmeniť DNA spôsobiť i jeho smrť | - […] jej produkt môže zmeniť DNA očkovaného a spôsobiť i jeho smrť, uviedol to nemecký portál Laufpass.com. Spoločnosť BioNTech SE vyratúva vo svojej štvrťročnej…
  3. Corona-Impfung: Fluch oder Segen? - - […] ist dabei nämlich, dass die Firma wohl vor den eigenen Impfstoffen warnt, wie man hier nachlesen kann. Was also…
  4. Gesundheit oder Korruption? – Claudio Graf - […] Gesamtgesehen nehmen Skeptiker der Corona-Impfung generell kein Blatt vor den Mund. Sie bezeichnen sie als das größte Humanexperiment der modernen Geschichte, raten…
  5. Wenn das Corona-Virus bisher nicht isoliert werden konnte: auf welcher Basis werden dann Impfstoffe produziert? | Der Mensch - das faszinierende Wesen - […] Auch Prof. Stefan Hockartz bestätigt, dass die Isolierung bis heute nicht nachgewiesen sei. Daher sei auch die Impfkampagne strafrechtlich…
  6. Corona: Auf dem Weg in die Diktatur? | Ceiberweiber - […] dass „wir“ „die Pandemie“ erfolgreich bewältigen werden, wenn erst „die Impfung“ eingesetzt wird und wir dann nächstes Frühjahr (oder…
  7. Achtergrond van Coronavaccinatie: gezondheidskwestie of corruptie? – Roberto's World - […] Over het algemeen nemen sceptici van de corona-vaccinatie geen blad voor de mond. Ze beschrijven het als het grootste…
  8. Corona- Das Special – amthor-art.de - […] dazu BIONTECH WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFF DER QUARTALSBERICHT DES DEUTSCHEN „HOFFNUNGSTRÄGERS“ LIEST SICH WIE DIE ANKÜNDIGUNG EINER KATA… […]
  9. Heute für mich aktuell… Zeitbetrachtungen – amthor-art.de - […] dazu BIONTECH WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFF DER QUARTALSBERICHT DES DEUTSCHEN „HOFFNUNGSTRÄGERS“ LIEST SICH WIE DIE ANKÜNDIGUNG EINER KATA… […]
  10. Hintergründe der Corona-Impfung: Gesundheit oder Korruption? – Die Wahrheitspresse - […] Gesamtgesehen nehmen Skeptiker der Corona-Impfung generell kein Blatt vor den Mund. Sie bezeichnen sie als das größte Humanexperiment der…
  11. Zusatzartikel Dezember (82) – Corona Conspiranten Compendium - […] WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFF.Online verfügbar unter https://laufpass.com/pharmaindustrie/biontech-warnt-vor-eigenem-impfstoff/.Abstract:entdeckt bei http://www.corodok.de, bearbeitet von Wolfgang […]
  12. Wissenswertes 15.12.2020 | AVA Sabine - […] BIONTECH WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFF […]
  13. Pfizer mRNA Impfstoff – Neue Wahrheit.at - […] Biontech warnt vor eigenem Impfstoffhttps://laufpass.com/pharmaindustrie/biontech-warnt-vor-eigenem-impfstoff/ […]
  14. Machtergreifung 2.0 – orwell-staat.de - […] BIONTECH WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFFTodesfälle nach Grippe-ImpfungRisikokatalog von BioNTechNebenwirkungen […]
  15. Zusatzartikel Dezember (42) – Corona Conspiranten Compendium - […] WARNT VOR EIGENEM IMPFSTOFF.Online verfügbar unter https://laufpass.com/pharmaindustrie/biontech-warnt-vor-eigenem-impfstoff/.Abstract:entdeckt bei http://www.corodok.de, bearbeitet von Wolfgang […]

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.