Seite auswählen

Werbung

Wenn der Chef das Gehalt nicht zahlt

Wenn der Chef das Gehalt nicht zahlt

Wenn der Chef das Gehalt nicht zahlt. (Foto: Arbeitnehmerkammer: MRAORAOR/shutterstock.com)

Wer arbeitet, verdient auch Geld. Doch nicht immer läuft alles glatt, wenn es um die Bezahlung der eigenen Arbeitsleistung geht. Allein im vergangenen Jahr hat die Arbeitnehmerkammer ihre Mitglieder in Bremerhaven in mehr als über 1.500 Fällen zum Thema Vergütung beraten.

Oft kommt es zum Konflikt, wenn der Arbeitgeber das Gehalt nicht rechtzeitig auf das Konto des oder der Beschäftigten überweist. „Sofern nicht anders vereinbart, muss das Geld am ersten Tag des Folgemonats eingegangen sein“, erläutert Ronja Rotschies, Rechtsberaterin Arbeitnehmerkammer. Doch was tun, wenn die Überweisung nicht da ist?

Im ersten Schritt sei es sinnvoll, freundlich beim Arbeitgeber nachzuhaken, so Rotschies. Nicht selten komme es vor, dass Mitarbeiter der Personalabteilung zum Beispiel krank sind und die Zahlung daher nicht rechtzeitig losgeschickt werden konnte. In einem zweiten Schritt sollte der Arbeitgeber am besten in Textform auf den Verzug hingewiesen werden.

Wichtig: Der Arbeitgeber muss für Verzugsschäden aufkommen – wie etwa Dispozinsen oder Folgeschäden von Ratenzahlungen, die nicht gedeckt waren. Zudem ist es möglich, die Lohnzahlung inklusive Zinsen vor dem Arbeitsgericht einzuklagen. Eine nächste Stufe ist erreicht, wenn der Lohnrückstand zu groß wird. Dies ist nach derzeitiger Rechtsprechung der Fall, wenn zwei oder mehr Monatsgehälter offen sind. Dann können Betroffene dem Arbeitgeber ankündigen, nicht mehr zur Arbeit zu erscheinen, wenn dieser innerhalb einer selbst gesetzten Frist nicht zahlt. Auch wenn Beschäftigte in so einem Fall dann tatsächlich von der Arbeit fern bleibt, muss der Arbeitgeber das Gehalt weiter zahlen.

Sie haben Fragen zum Thema Vergütung?
Dann besuchen Sie doch die Veranstaltung „Gehalt – was Beschäftigte wissen sollten“ am Dienstag, 17. März, 17 bis 18.30 Uhr in der Barkhausenstraße 16, Bremerhaven.

Rechtsberaterin Ronja Rotschies wird dann auf die wichtigsten Punkte rund um das Thema Gehalt eingehen. Der Eintritt ist frei. Wegen der besseren Planbarkeit wird um Anmeldung gebeten.


Weitere Informationen unter 0471 92235-0 oder
per E-Mail unter bhv@arbeitnehmerkammer.de.

WWW.ARBEITNEHMERKAMMER.DE

.

Aktuelle Ausgabe

Mediadaten

Anzeige

Anzeige

Anzeige

X