Seite auswählen

Ecuador: Ausnahmezustand gekippt

Ecuador: Ausnahmezustand gekippt

Foto: Panga Media / Shutterstock.com

Lehrstück für die deutsche Justiz: Das Verfassungsgericht Ecuadors kippt den von Präsident Lenín Moreno verhängten Ausnahmezustand in dem südamerikanischen Land. Die Argumente des Gerichtes könnten als Blaupause auch für Deutschland gelten. Im Kern sagt das Gericht, dass der Ausnahmezustand nur für besondere, unvorhersehbare und auf anderen politischen Wegen nicht kontrollierbare Ereignisse vorgesehen ist. Der Info-Blog www.corodok.de berichtet:

Mit der Begründung des „mutierten Virus“ hatte Präsident Lenín Moreno am 21.12. einen Ausnahmezustand über das Land verhängt. Er wurde nun vom Verfassungsgericht gekippt. Moreno war 2017 mit einem linken Programm angetreten, aber sehr bald auf einen neoliberalen Kurs eingeschwenkt, was 2019 zu schweren Unruhen und einem Generalstreik führte. Er hat also Erfahrung mit autoritärer Politik.

»Das Plenum des Verfassungsgerichts hat in einer außerordentlichen Sitzung am 27. Dezember 2020 mit Mehrheitsbeschluss die Verfassungswidrigkeit des Exekutivdekrets Nr. 1217 vom 21. Dezember 2020, in dem der Präsident der Republik den „Notstand wegen öffentlicher Notlage auf dem gesamten Staatsgebiet aufgrund der schwerwiegenden Zunahme der Übertragung von COVID-19, aufgrund der Ballungen sowie der Exposition gegenüber einer aus dem Vereinigten Königreich importierten Mutation mit höherer Virulenz, um die Ausbreitung des Coronavirus und seine negativen Folgen für die öffentliche Gesundheit einzudämmen“ ausrief, weil er zu dem Schluss kam, dass er nicht mit den Verfassungsnormen übereinstimmte.

Das Gericht sagte, dass „… es nicht gleichgültig ist gegenüber den Folgen für die Reaktionsfähigkeit des öffentlichen Gesundheitswesens, wenn die Tendenz der Krankenhauseinweisungen weiter ansteigt, und auch nicht gegenüber der Schwere der möglichen Auswirkungen der neuen Mutation des Virus, auf die sich das fragliche Dekret bezieht“; es betonte jedoch, dass „… es nicht an ihm liegt, dann zu bestimmen, welche Maßnahmen der öffentlichen Ordnung notwendig sind, um mit den Folgen der Pandemie umzugehen, [sondern] es muss sich auf die Rechtfertigung und die Gründe konzentrieren, die [im Dekret] angegeben sind“.

Ausnahmezustand nur für außergewöhnliche Situationen

Nach Ansicht des Gerichts ist der Ausnahmezustand für außergewöhnliche Situationen vorgesehen, die nicht durch das normale Rechtssystem und die Institutionen gelöst werden können. Ohne die Schwere der Folgen der Pandemie, auf die sich das Dekret bezieht, zu ignorieren, wies es darauf hin, dass diese durch ihre unbestimmte Dauer gekennzeichnet sind. Aus diesem Grund kann eine Regelung, die als vorübergehend und ausnahmsweise konzipiert ist, nicht aufrechterhalten werden, solange die Pandemie und ihre Folgen andauern. Bei der Prüfung des Dekrets hat das Verfassungsgericht Folgendes berücksichtigt:

Es stellte fest, dass der Präsident der Republik den Ausnahmezustand auf ein mögliches zukünftiges Risiko und nicht auf ein aktuelles Risiko stützte, ohne ausreichende, klare und spezifische Informationen. Da Ausnahmezustände unter aktuellen und bestimmten Umständen wirken, wurde die Beweislast für das tatsächliche Eintreten der Ereignisse nicht erfüllt.

Es bekräftigte, dass es sich der Ernsthaftigkeit der Pandemie und ihrer enormen Auswirkungen auf die Rechte auf Leben, Gesundheit und anderes bewusst ist. Um eine öffentliche Katastrophe darzustellen, müssen die Ereignisse, die den Ausnahmezustand rechtfertigen, jedoch nicht nur schwerwiegend, sondern auch unvorhersehbar und unzeitgemäß sein. Das Gericht stellte fest, dass nach mehr als neun Monaten einer Pandemie in Ecuador und weltweit eine solche Situation nicht mehr unvorhersehbar war oder sich abzeichnete. Folglich kam es zu dem Schluss, dass der Sachverhalt, auf den sich die Erklärung stützt, nicht die Ursache für die in der Verordnung angeführte öffentliche Notlage darstellt.

Pandemie ist keine öffentliche Katastrophe

Darüber hinaus erinnerte es daran, dass es zuvor gewarnt hatte, dass „es keine neue Erklärung zu denselben Tatsachen zulassen wird, die den öffentlichen Notstand bei zwei früheren Gelegenheiten mit ihren jeweiligen Verlängerungen begründet haben“. Bei der Analyse dieser neuen Erklärung stellte das Gericht fest, dass der Erlass im Allgemeinen auf denselben Tatsachen beruht wie bei den beiden vorherigen Anlässen. Folglich entschied es, dass eine neue Erklärung, die auf demselben Sachverhalt beruht, nicht zugelassen werden sollte.

Es hat auch nicht festgestellt, dass die Tatsachen, die die Erklärung motiviert haben, nicht durch das gewöhnliche Verfassungsregime überwunden werden können. Es wies darauf hin, dass der Ausnahmezustand für außergewöhnliche Umstände vorgesehen ist, und deshalb sollte die Regierung seiner Meinung nach diese Situation mit den Maßnahmen des ordentlichen Rechtssystems angehen. Es erinnerte daran, dass es möglich ist, die verordneten Maßnahmen zu ergreifen, ohne den Notstand zu verhängen. Daher ist nach Ansicht des Gerichts ein Ausnahmezustand zu diesem Zweck nicht gerechtfertigt.

Verhältnismäßigkeitsgrundsatz wurde nicht beachtet

Schließlich stellte es fest, dass die Grundsätze der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit, die die zeitliche und räumliche Begrenzung der Ausrufung des Ausnahmezustands regeln sollten, nicht eingehalten wurden, und kam daher zu dem Schluss, dass die Ausrufung die in der Verfassung festgelegten zeitlichen und räumlichen Grenzen nicht respektierte.

In Anbetracht der vorstehenden Ausführungen entschied das Gericht
1. die Verfassungswidrigkeit des Dekrets Nr. 1217 festzustellen.
2. den Präsidenten der Republik und die zuständigen Behörden daran zu erinnern, dass die im Dekret Nr. 1217 genannten Maßnahmen, die darauf abzielen, Massenansammlungen und ‑versammlungen zu vermeiden sowie den möglichen Gefahren der im Vereinigten Königreich identifizierten neuen Variante von COVID-19 vorzubeugen, auf der Grundlage der Befugnisse der ordentlichen Verfassungsordnung, einschließlich durch die ORKB, erlassen werden können, wie es in der Tat geschehen ist, ohne dass es notwendig ist, auf die außerordentlichen Befugnisse zurückzugreifen, die im Rahmen eines Ausnahmezustands genehmigt sind.
3. Angesichts der möglichen Risiken der neuen Variante des COVID-19 bekräftigte der Hof seine Aufforderung an die nationale Regierung, die im Rahmen der normalen Regelung verfügbaren Präventionsmechanismen in koordinierter Weise zu stärken“.«

Quelle: elcomercio.com.

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Der Bericht erschien zuerst bei www.corodok.de – corodok liefert täglich zahlreiche Quellen und Links zu den aktuellen Ereignissen, die in den meisten Medien keine oder nur geringe Beachtung finden.

Bearbeitung: WJ

Trackbacks / Pingbacks

  1. Ecuador: Ausnahmezustand gekippt | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/corona/ecuador-ausnahmezustand-gekippt/ […]

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.