Seite auswählen

Die Eurasische Wirtschaftsunion tritt auf den Plan

Die Eurasische Wirtschaftsunion tritt auf den Plan
Foto Screenshot https://forum.eaeunion.org/en/

Während sich der Westen unter der unheilvollen Führung der USA immer weiter selbst demontiert, bilden sich neue Allianzen auf dem Globus. Insbesondere die Nationen Eurasiens, Asiens und des globalen Südens erkennen die Chance der Zusammenarbeit. Sie entziehen sich immer mehr dem unberechenbaren Diktat von Dollar und US-Hegemonie und bauen eigene Märkte auf – einschließlich Forschung und Entwicklung in internationalen Partnerschaften. Ein Bericht von Pepe Escobar.

Das erste Eurasische Wirtschaftsforum in Bischkek, Kirgisistan, fand diese Woche zu einem sehr sensiblen geopolitischen Zeitpunkt statt, da der russische Außenminister Sergej Lawrow immer wieder betont, dass „der Westen uns und der gesamten russischen Welt den totalen Krieg erklärt hat. Daraus macht niemand mehr einen Hehl.“

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Ukraine vor dem Maidan 2014 die Möglichkeit hatte, Vollmitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) zu werden und dies sogar mit einer losen Assoziierung mit der EU auszugleichen.

Die EAEU besteht aus fünf Vollmitgliedern – Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Weißrussland und Armenien – doch 14 Nationen schickten Delegationen zu dem Forum, darunter China, Vietnam und lateinamerikanische Staaten.

Es gab viele Befürchtungen, dass der Prozess durch die Sanktionen, die der Westen gegen Russland verhängt hat, gefährdet sein könnte. Es steht außer Frage, dass einige EAEU-Mitglieder – wie Kasachstan – mehr über die Auswirkungen der Sanktionen besorgt zu sein scheinen als über die Feinabstimmung der Geschäfte mit Russland. Doch das ist nicht der Punkt.

Der entscheidende Punkt ist, dass sie bis 2025 ihre Gesetzgebung für die Finanzmärkte harmonisieren müssen. Und das steht in direktem Zusammenhang mit dem, woran das Exekutivorgan der EAEU unter der Leitung von Sergey Glazyev intensiv arbeitet: die Gestaltung der Grundzüge eines alternativen Finanz- und Wirtschaftssystems zu dem, was der Westen lieber als Bretton Woods 3 bezeichnen würde.

Das Eurasische Wirtschaftsforum wurde vom Obersten Eurasischen Wirtschaftsrat ausdrücklich mit dem Ziel gegründet, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der EAEU weiter zu vertiefen. Kein Wunder, dass das offizielle Thema des Forums Eurasische Wirtschaftsintegration im Zeitalter globaler Verschiebungen lautete: Neue Investitionsmöglichkeiten, wobei der Schwerpunkt auf der strategischen Entwicklung in den Bereichen Industrie, Energie, Transport, Finanzen und Digitalisierung lag.

So viele konvergierende Strategien

Die Rede von Präsident Putin auf der Plenarsitzung war sehr aufschlussreich. Um die Tragweite dessen, was hier angedeutet wird, wirklich zu verstehen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Konzept der Großen Eurasischen Partnerschaft von Putin 2016 auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg vorgestellt wurde und sich auf eine „umfassendere eurasische Partnerschaft unter Einbeziehung der Eurasischen Wirtschaftsunion“ und unter Einbeziehung Chinas, Pakistans, Irans und Indiens konzentriert.

Putin betonte, dass der Antrieb für den Ausbau der Beziehungen „im Rahmen der größeren eurasischen Partnerschaft“ (…) „nicht die politische Situation, sondern globale Wirtschaftstrends waren, weil sich das Zentrum der wirtschaftlichen Entwicklung allmählich – wir sind uns dessen bewusst, und unsere Geschäftsleute sind sich dessen bewusst – allmählich in die asiatisch-pazifische Region verlagert.“

Er fügte hinzu, „unter den gegenwärtigen internationalen Bedingungen, in denen leider traditionelle Handels- und Wirtschaftsbeziehungen und Lieferketten gestört werden“, gewinne die größere eurasische Partnerschaft „eine besondere Bedeutung.“

Putin stellte eine direkte Verbindung nicht nur zwischen der Greater Eurasian Partnership und den EAEU-Mitgliedern her, sondern auch „BRICS-Mitgliedern wie China und Indien“, „der Shanghai Cooperation Organization, ASEAN und anderen Organisationen.“

Und das ist der Kern des gesamten, laufenden, vielschichtigen Prozesses der eurasischen Integration, bei dem sich die von China geführte Neue Seidenstraße mit der Eurasischen Wirtschaftsunion, der SCO, BRICS+ und anderen konvergierenden Strategien überschneidet.

Lawrow sagte diese Woche, dass Argentinien und Saudi-Arabien der BRICS beitreten wollen, deren nächster Sommer in China gerade akribisch vorbereitet wird. Und nicht nur das: Lawrow erwähnte, dass einige arabische Staaten der SOZ beitreten wollen. Er war darauf bedacht, diesen Prozess der konvergierenden Allianzen als „nicht antagonistisch“ zu beschreiben.

Putin seinerseits definierte die Greater Eurasian Partnership vorsichtig als „ein großes zivilisatorisches Projekt. Die Hauptidee besteht darin, einen gemeinsamen Raum für eine gleichberechtigte Zusammenarbeit der regionalen Organisationen zu schaffen“, der „die politische und wirtschaftliche Architektur auf dem gesamten Kontinent verändert.“

Daher sei es notwendig, „eine umfassende Strategie für die Entwicklung einer groß angelegten eurasischen Partnerschaft“ zu entwerfen, einschließlich „eines Fahrplans für die Industrialisierung“. In der Praxis bedeutet dies die Entwicklung von „technischen Zentren und Forschungszentren“. Dies ist für jedes Land, das seine wirtschaftliche, finanzielle und letztlich auch politische Souveränität ausbauen will, unvermeidlich. Es ist unvermeidlich.“

Yaroslav Lissovolik vom Valdai Club ist einer der führenden Analysten, die verfolgen, wie diese Konvergenz dem gesamten Globalen Süden zugute kommen könnte. Er betont, dass unter der „Variabilität und Vielfalt der Plattformen, die von den Volkswirtschaften des Globalen Südens ins Leben gerufen werden könnten, die größte und umfassendste die Zusammenlegung der CELAC (Lateinamerika), der Afrikanischen Union (Afrika)“ und der SCO in Eurasien sein könnte.

Und eine noch vielfältigere Gruppe „regionaler Blöcke, die auf eine tiefere Integration abzielen, könnte eine BRICS+ Plattform umfassen, die die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC), MERCOSUR, BIMSTEC“, das China-ASEAN Freihandelsabkommen und die EAEU umfasst.

Das Eurasische Wirtschaftsforum hat einmal mehr gezeigt, dass dieser Hochgeschwindigkeitszug der wirtschaftlichen Integration den Bahnhof bereits verlassen hat. Es ist ziemlich aufschlussreich, den scharfen Kontrast zu der endlosen Untergangsstimmung zu bemerken, die einen kollektiven Westen heimsucht, der anfällig ist für Inflation, Energieknappheit, Nahrungsmittelknappheit, fiktive „Narrative“ und die Verteidigung von Neonazis unter dem Banner der liberalen „Demokratie“.


Der Artikel von Pepe Escobar erschien zuerst in englischer Sprache. Eine Quelle zum Original findet sich hier:
http://thesaker.is/the-eurasian-economic-union-steps-up/


Pepe Escobar ist Kolumnist bei The Cradle, leitender Redakteur bei Asia Times und unabhängiger geopolitischer Analyst mit Schwerpunkt Eurasien. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher; sein neuestes Buch ist Raging Twenties.

1 Kommentar

  1. „In der Praxis bedeutet dies die Entwicklung von „technischen Zentren und Forschungszentren“. Dies ist für jedes Land, das seine wirtschaftliche, finanzielle und letztlich auch politische Souveränität ausbauen will, unvermeidlich. Es ist unvermeidlich.““

    Liebe freunde,

    dieser Satz am Ende ist zentral, weil der Kern die radikale Dezentralisierung regionaler oekonomien anspricht. Ich verweise darauf, dass es eine politische Souveraenitaet ohne oekonomische Souveraenitaet nicht gibt. Die oekonomische Souveraenitaet ist die basis und Vorraussetzung politischer Souveraenitaet.

    Wir lesen heute oft von dem „Primat der Politik“. Das ist ein voelliger Unsinn, auch wenn es indirekt einen Zusammenhang gibt. Nur, dabei geht es um unsere philosophischen Grundorientierungen. Und jedes Wirken im oeffentlichen Raum, der polis, ist von Natur aus politisch. Aber mit „dem Primat der Politik“ ist etwas ganz anderes gemeint, weil es da um den parasitaeren politischen Ueberbau geht, der aber komplett ueberfluessig ist.

    Vladimir hat hier den richtigen Ansatz im Fokus.

    mit lieben gruessen, willi, Asuncion, Paraguay

    Antworten

Trackbacks / Pingbacks

  1. Die Eurasische Wirtschaftsunion tritt auf den Plan – Welt25 - […] Quelle: […]
  2. Die Eurasische Wirtschaftsunion tritt auf den Plan | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/wirtschaft/die-eurasische-wirtschaftsunion-tritt-auf-den-plan/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.