Seite auswählen

Der Spinner

Der Spinner
Vorsicht Satire

Die Seite mit den ultimativen Wahrheiten über alles. Einfach erklärt und unverständlich formuliert, klar und verwirrend, niemals auf den Punkt, nachprüfbar falsch aber mit Haltung, Gesinnung und unüberlesbaren tendenziösen Absichten, in maximal verächtlicher Sprache und stets politisch korrekt, damit keiner*in sich beklagen kann. Formuliert in feinstem Neusprech unter Berücksichtigung der Vorgaben des Instituts der neuen Sprachnormung zur sprachlichen Reinhaltung des deutschen Sprachkörpers im Sinne einer omnigegenderten feminismuskonformen und antisexistischen nachhaltigen, CO2-reduzierten und von politischen Konnotationen gesäuberten Sprache als Voraussetzung für die Abbildung einer nichtexistenten Realität. Wir folgen dabei den unveräußerlichen Grundgesetzen unseres Statutes, das da sagt und für immerdar zur Regel erhebt, zur Sprache bringt und über Sprache äußert, die von uns verwendet sei (1): „Neben der Faktentiefe ist Sprache das entscheidende Merkmal eines Texts. Über die Sprache transportiert sich die Haltung der Autorin oder des Autors, Sprache kann hinreißen, aber auch inhaltlich ablenken, in die Irre führen oder inhaltliche Defizite verdecken. Die Sprache in SPINNER-Texten muss verständlich und klar sein, sie soll dazu dienen, komplexe Sachzusammenhänge zu erklären.“ Und um allerwichtigkeitsbemüht seiend, gelte förderhin das Gesetz der Demut: „Demut drückt sich auch in Sprache aus. Auf verletzende oder diffamierende Formulierungen verzichten wir.“ Darüber sind erfreut: Die Aluhüte, Covidioten, Verschwörungstheoretiker, extremistischen Omas und radikalen Lesben und Schwulen und andere Schwurbler, die unter die Klingen des journalistischen Rasenmähers geraten könnten, ohne diesen Schutz durch Demut und reine Haltungs-Sprache. Und es gelte auch der Pressekodex (2), der da saget in seinem 14. Gebote: „Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen oder Hoffnungen beim Leser erwecken könnte…“. Damit nicht Angst gesteigert zu Panik allüberall aufscheine und in einer Welt einkehre, die geplaget ist von Vervirungen allerhandiger Arten aus fernen Landen, fremden Tieren oder wirren Köpfen plauderiger promovierter oder auch nicht Virologen. Und in unvergessener Bedeutsamkeit erhoben sei das erste Gebot der Pressekodexes: „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.“ Diese Regularien seien ehrfurchtsvoll befolget von Schreiberlingen*innen auf der ganzen Erdenscheibe zum Wohle der Verunbildung der Leser*innenschaft allüberall, wo Kioske papierene Wahrheiten ausspeien und pixelige Abbilder dessen, was Wahrheit sei, über die Netze der Welt in die gewaschenen Häupter der Bürger*innen gelangen, um dort zu reifen und zu werden Bewusstlosigkeit im Antlitz der Welt.

Sagen was ist. DER SPINNER.


(1) https://www.wienerzeitung.at/_em_daten/_funkinform/2020/02/03/200203-1554_spiegel_standards_januar2020.pdf
(2) https://www.presserat.de/pressekodex.html

2 Bemerkungen

  1. Will be following your adventure. Have fun, make memories and take care. Shoshana Marshal Fredelia

    Antworten
  2. Erstklassig! Da schwirrt einem der Kopf vor soviel Korrektheit! Ist doch toll, wie demütig der Spiegel ist, fast hätte man das übersehen…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.