Seite auswählen

Ganz nah am Menschen

Ganz nah am Menschen

Foto: fizkes/shutterstock.com

Mit guten Konzepten kennt sich der Pflegedienst Peper aus – denn schon lange bevor er das Corona-Hygienekonzept für den Schutz „seiner“ Senior*innen und Mitarbeiter*innen ausgearbeitet hatte, schuf er ein Betreuungskonzept für die besondere Seniorenbegleitung, das seinesgleichen sucht und das das Ziel verfolgt, ein Plus an Freude und Lebensqualität zu ermöglichen.

Aktuell ruht dieses erweiterte Betreuungsangebot, darum müssen spezielle Wünsche der Senioren, das Pflegen besonderer Hobbys oder der Besuch von Veranstaltungen erst einmal auf später verschoben werden. Dennoch sorgen die Pflegekräfte des Pflegedienstes Peper ganz bewusst dafür, dass keiner der Bewohner in den Senioren-Wohngemeinschaften oder in der häuslichen Betreuung das Gefühl haben muss, zu alt für seine Träume zu sein – und erst recht nicht zu einsam.

Wo sich andere Senioren in ihren Einrichtungen durch die derzeitigen Besuchsverbote isoliert und einsam fühlen, trotzen die selbstbestimmten Wohn- und Lebensgemeinschaften der familiär ausgelegten Senioren-WGs der Einsamkeit. „Einfach nur eine kurze Stippvisite zu machen, ist nicht unser Ding! Nah am Menschen zu sein ist jetzt mehr denn je das Kern-Konzept in der Pflege“, sagt Andreas Peper. Er kennt die Bedürfnisse seiner Klienten – zuhören und Ängste sowie Sorgen nehmen – das gehört genauso zum Pflegealltag, wie eine gute Gesellschaft zu sein. Die großen Sonderwünsche des Einzelnen können momentan zwar leider noch nicht erfüllt werden, „aber ein kleiner, gemeinsamer Deichspaziergang, der geht immer“, so Peper.  

Andreas Peper, begnügt sich nicht damit, das Pflegeunternehmen zu leiten, sondern arbeitet aktiv in der Pflege seiner Klienten, weil diese Aufgabe seine Leidenschaft ist. Als Fachkraft für Gerontologie (Alters-/Alternswissenschaft) und Gerontopsychatrie (Seelenheilkunde für ältere Menschen) ist er außerdem besonders auf das Lösen gesundheitlicher und seelischer Probleme spezialisiert, die typischerweise in der späten Lebensphase auftreten können. 

Diese Zusatzqualifikation gewinnt in der aktuellen Lage noch viel stärker an Bedeutung, denn das derzeitige Geschehen zeigt eindringlich, dass auch Kleinigkeiten, ganz groß sein können und schärft den Blick dafür, dass nicht alles selbstverständlich ist. Das Lachen auf den Gesichtern der Seniorinnen und Senioren und bestärkt den Pflegedienst darum umso mehr darin, dass das selbstbestimmte Erlebnis in Gesellschaft als Betreuungsangebot auch in Zukunft genau richtig ist, und weit mehr als einen reinen Service darstellt.

Ambulante Krankenpflege Andreas Peper
Rybniker Str. 2 a | 27578 Bremerhaven | Tel: 0471 / 80 30 22
www.pflegedienst-peper.de

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Ausgabe

Anzeige

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.