Seite auswählen

Das Corona Impf-Fiasko: Nebenwirkungen und Falschpositive

Das Corona Impf-Fiasko: Nebenwirkungen und Falschpositive

Foto: Hasim Ramle / Shutterstock.com

von Wolfgang Jeschke

Impfstoffstudien werden abgebrochen, Impfstoffe vom Markt genommen, Nebenwirkungswarnungen nehmen zu – wir stehen am Anfang einer langen Geschichte. Also machen wir eine Serie daraus: Risiken und Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe, Teil 1.

Zwei Tage nach dem Beginn der Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer in Groß Britannien wurden die ersten Warnungen vor zum Teil bedrohlichen Nebenwirkungen veröffentlicht. Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hat schnell auf die ersten registrierten Fälle reagiert und ihre Impfempfehlung aktualisiert.

„Wir haben heute Abend (Mittwoch, 9. Dezember 2020) aktualisierte Leitlinien für COVID-19-Impfzentren über den Umgang mit Anaphylaxie herausgegeben, nachdem zwei Berichte über Anaphylaxie und ein Bericht über eine mögliche allergische Reaktion nach der Impfung eingegangen sind. Dieser Leitfaden bestätigt die vorsorglichen Ratschläge für medizinisches Fachpersonal, die wir gestern Abend herausgegeben haben. (…) Personen, bei denen in der Vergangenheit eine Anaphylaxie auf einen Impfstoff, ein Medikament oder ein Lebensmittel aufgetreten ist, sollten den Impfstoff von Pfizer/BioNTech nicht erhalten. Eine zweite Dosis sollte nicht an Personen verabreicht werden, die nach Verabreichung der ersten Dosis dieses Impfstoffs eine Anaphylaxie erlitten haben.“

Impfstoff von Pfizer/Biontech: Gefahr für Allergiker, Schwangere und Stillende

Eine Anaphylaxie ist eine akute, im schmlimmsten Fall lebensbedrohliche allergische Reaktion des Immunsystems. Sie wird ausgelöst durch die Zufuhr körperfremder Eiweiße. Anaphylaktische Reaktionenen haben ein breites Spektrum. Sie reichen von leichten Hautreaktionen über Störungen von Organfunktionen bis zum anaphylaktischen Schock. Menschen, die eine allergische Vorerkrankung haben sollten dies im Fall einer Impfung unbedingt den Impfenden Ärzten mitteilen und protokollieren lassen, dass sie diese Information an den Arzt weitergegeben haben.

Auch für Schwangere und Stillende gilt eine Warnung vor dem Impfstoff. Die britische Arzneimittebehörde führt dazu aus:

„Hinweise, wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, schwanger sind oder stillen: Sie sollten mit der COVID-19-Impfung warten, wenn Sieschwanger sind – Sie sollten warten, bis Sie Ihr Kind bekommen haben, wenn Sie stillen – Sie sollten warten, bis Sie abgestillt haben. Wenn Sie geimpft sind, sollten Sie mindestens 2 Monate nach der 2. Dosis nicht schwanger werden. Wenn Sie später herausfinden, dass Sie schwanger waren, als Sie den COVID-19-Impfstoff erhielten, machen Sie sich keine Sorgen. Der Impfstoff kann Ihnen oder Ihrem Baby kein COVID-19 geben. Es gibt keine Beweise dafür, dass er unsicher ist, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Es werden jedoch weitere Beweise benötigt, bevor Ihnen der Impfstoff angeboten werden kann.“

Man vergesse bei alldem nicht, dass hier gesunde Menschen geimpft werden sollen, die von einer COVID-19 Erkrankung durch SARS-CoV-2 quasi nicht bedroht sind. Die Wahrscheinlichkeit, unter Nebenwirkungen der Impfung zu leiden, ist höher, als Symptome einer Corona-Erkrankung auszuprägen.

Australien zieht eigenen Impfstoff zurück

Bereits in der Entwicklung des australischen Impfstoffes ‚UQ-CSL v451‘ war aufgefallen, dass HIV-Tests bei Geimpften möglicherweise in großer Zahl falschpositiv ausfgallen könnten. Dies hat sich im Verlauf der Entwickliung bestätigt und die Australischen Behörden beendeten am 11.12.2020 die eigene Impfstoffenwicklung. Ursache der falschpositiven HIV-Testergebnisse ist der Umstand, dass der Impfstoff im Körper die Bildung von Antikörpern gegen HI-Viren auslöst, welche auch bei HIV vorkommen. Dadurch können HIV-Tests positiv ausfallen – eine HIV-Infektion sei aber ausgeschlossen. Australien wird nun auf Impfstoffe von Pfizer/Biontech, Novavex, Oxford und Astra-Zeneca zurückgreifen. Der Australische Pharmakonzern CSL wird dennoch nicht leer ausgehen. Statt der vom australischen Staat bestellen 51 Millionen Impfdosen wird CSL wenigstens 21 Millionen Dosen des Oxford-Impfstoffes herstellen. Diese Nachricht half, den Sturz des Aktienkurses von CSL ins Bodenlose zu verhindern.

Heftige Impfreaktionen – gesunde Menschen werden krankgeimpft

In einem Beitrag für JAMA (Journals of the American Medical Association) berichtet die Krankenschwester Kristen R.Choi über heftige Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/Biontech und Moderna. Starke Schmerzen an der Einstichstelle, der geimpfte Arm fast bewegungslos und Fieberanfälle bis über 40 Grad. Kristen R. Choi ist ein Impfstoff-Fan und befürwortet trotz der erlittenen Nebenwirkungen den Einsatz des Impfstoffes. Sie befürchtet aber, dass die schweren Nebenwirkungen und die Berichte darüber, die Impfbereitschaft reduzieren werden. Das verwundert wenig – lösen die Impfungen bei Gesunden schließich eine Krankheit aus.

„Die Erfahrung nach der zweiten Injektion war anders. Mein Arm wurde schnell schmerzhaft an der Injektionsstelle, viel mehr als beim ersten Mal. Am Ende des Tages fühlte ich mich schwindlig, fröstelte, mir war übel und ich hatte starke Kopfschmerzen. Ich ging früh zu Bett und schlief sofort ein. Gegen Mitternacht wachte ich auf und fühlte mich noch schlechter – fiebrig und unterkühlt, übel, schwindelig und konnte meinen Arm vor Muskelschmerzen an der Injektionsstelle kaum anheben. Meine Temperatur betrug 37,4 °C (99,4 °F). Ich wälzte mich hin und her und schlief den Rest der Nacht kaum noch.

Als ich um 5:30 Uhr wieder aufwachte, fühlte ich mich heiß. Es brannte. Ich maß meine Temperatur und sah mir den Wert an: 104,9 °F (40,5 °C). Das war das höchste Fieber, an das ich mich jemals erinnern kann, und es machte mir Angst. Ich nahm Paracetamol und trank ein Glas Wasser. Als das Forschungsbüro um 9 Uhr öffnete, rief ich an, um meine Reaktion auf die Injektion zu melden. Glücklicherweise war mein Fieber bis dahin auf 38,9 °C (102,0 °F) gesunken. Die Forschungsschwester sagte: „Viele Leute haben Reaktionen nach der zweiten Injektion. Beobachten Sie weiter Ihre Symptome und rufen Sie uns an, wenn sich etwas ändert.“ Mein Fieber schwankte für den Rest des Tages um 37,5 °C. Am nächsten Morgen waren alle Symptome verschwunden, bis auf eine wunde, geschwollene Beule an der Injektionsstelle.“

Peru stoppt Impfstoffstudie – Verdacht auf Guillain-Barré-Syndrom

Peru hat Studien für Chinas Sinopharm COVID-19-Impfstoff aufgrund eines „ernsten unerwünschten Ereignisses“ ausgesetzt, das bei einem der Freiwilligen für die Studie aufgetreten ist, hat die peruanische Regierung in einer Erklärung gesagt. Das Gesundheitsministerium sagte, dass das Ereignis „untersucht wird, um festzustellen, ob es mit dem Impfstoff zusammenhängt oder ob es eine andere Erklärung gibt“. German Malaga, leitender Forscher an der örtlichen Cayetano Heredia Universität, die an der Studie beteiligt ist, sagte, dass ein Proband neben anderen Symptomen eine verminderte Kraft in den Beinen verspürt habe und der Zustand mit dem Guillain-Barré-Syndrom in Verbindung stehen könnte.

Britische MHRA warnt vor Pfizer/Biontech-Impfstoff für Allergiker

Falsch-HIV-positiv durch Impfung: Australien bricht Entwicklung des eigenen Impfstoffes ab

Heftige Impfreaktionen auf Pfizer/Biontech-Spritze: Gesunde werden krankgespritzt

Peru stoppt Impfstoffstudie wegen des Verdachts auf eine schwere Nebenwirkung

Trackbacks / Pingbacks

  1. Zusatzartikel Dezember (82) – Corona Conspiranten Compendium - […] CORONA IMPF-FIASKO: NEBENWIRKUNGEN & FALSCHPOSITIVE.Online verfügbar unter https://laufpass.com/corona/das-corona-impf-fiasko-nebenwirkungen-falschpositive/, 13.12.2020.Abstract:Impfstoffstudien werden abgebrochen, Impfstoffe vom Markt genommen, […]

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.