Seite auswählen

Ein Leopoldina-Experte packt aus

Ein Leopoldina-Experte packt aus
Die Leopoldina in Halle – Foto: lindasky76 / Shutterstock.com

Der deutsche Wissenschaftsphilosoph Michael Esfeld, Professor für Wissenschaftsphilosphie an der Universität Lausanne und Mitglied der Deutschen Academia Leopoldina in Halle, kritisiert, dass die Entscheidungen zur Corona-Politik als wissenschaftlich vorgegeben und alternativlos dargestellt werden – es aber weder sind noch sein dürfen. Die Politik benutze die Wissenschaft als machtpolitisches Werkzeug.

In einem am Sonntag veröffentlichten Videointerview mit dem Journalisten Dirk Pohlmann für die sozialen Medien des Berliner Vereins Mutigmacher e.V. zog Prof. Esfeld unter anderem den Vergleich zur Hongkong-Grippe von 1968 bis 1970, deren Auswirkungen mit der aktuellen Corona-Epidemie vergleichbar waren.

„Damals hat man auch diskutiert“, erklärte Professor Esfeld. „Soll man jetzt sogenannte nichtpharmazeutische Interventionen unternehmen, wie Schulschließungen, Leute in Quarantäne schicken, Geschäfte schließen und so weiter? Damals hat man gesagt, es wäre vollkommen verantwortungslos, denn damit würde man alles nur noch schlimmer machen; wir müssen auf alle Fälle das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben aufrechterhalten und medizinisch vorgehen. Also, die Leute, die krank sind, so gut es geht behandeln und die Leute, die ein Risiko haben, daran zu erkranken und dass dies eine schwere Erkrankung werden kann, so gut es geht zu schützen.“

„Heute“, erklärte Esfeld weiter, „ist es genau umgekehrt. Wer diese Strategie, sich auf die Risikogruppen zu fokussieren, vorschlägt, der gilt als verantwortungslos, unvernünftig und manchmal kommen noch viel, viel schlimmere Worte“. Die völlig unterschiedlichen Reaktionen damals und heute seien ein Beleg für seine These. Die positive Stellungnahme der Leopoldina zur Corona-Politik der Bundesregierung bewertet Michael Esfeld deshalb sehr kritisch. Er halte sie für eine Grenzüberschreitung, die der Aufgabe der
Leopoldina nicht gerecht werde, auf falschen Grundannahmen beruhe und letztlich ihren Ruf beschädigen werde. Auch die Medien handelten in der aktuellen Lage nicht, wie sie es ihrem Auftrag nach tun sollten.

Das rund 45-minütige Interview lässt sich gratis unter folgendem Link aufrufen:
(Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die nachfolgende Verlinkung Sie zu einem externen Angebot weiterleitet. Sie verlassen damit unsere Website und gelangen auf die Youtube-Plattform, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden.)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Verein Mutigmacher e. V., der dieses Interview zwiwschen Dirk Pohlmann und Prof. Elsfeld ermöglichte, findet sich unter: www.mutigmacher.org.

Ziel der demokratischen Organisation ist es, Menschen zu ermutigen, bisher unbekannte, aber für die Gesellschaft hoch relevante Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen, auch wenn sie dadurch negative Konsequenzen zu erwarten haben. „Wir bauen und verstärken nachhaltige Brücken für diese Whistleblower und möchten ihnen helfen, ihrem Gewissen folgen zu können. Ein großes Netzwerk an Unterstützern aus den verschiedensten Bereichen steht schon bereit und wird auch noch weiter ausgebaut.“

Trackbacks / Pingbacks

  1. Ein Leopoldina-Experte packt aus | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/corona/ein-leopoldina-experte-packt-aus/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.