Seite auswählen

Die Abschaffung der Frau

Die Abschaffung der Frau
Illustration: anaterate / pixabay

Einer Feministin aus Norwegen drohen drei Jahre Haft, weil sie auf den biologischen Unterschied zwischen Männern und Frauen hingewiesen hat.

von Thomas Oysmüller

Auch der Feminismus steht aktuell unter enormem politischem Druck. Feministinnen sind sowohl staatlicher Repression als auch Angriffen von sogenannten „Transgender-Queer“-Aktivisten ausgesetzt. Einer norwegischen Feministin drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft, nachdem sie auf Twitter sagte, dass Frauen keine Männer sein könnten. Dabei handelt es sich nur um ein besonders drastisches Beispiel im Rahmen einer dramatischen gesellschaftlichen Entwicklung.

Hassrede?

Christina Ellingsen ist Sprecherin der Frauenrechtsorganisation „Woman‘s Declaration International“ und wurde nach einer Twitter-Debatte mit einem Transgender und biologischem Mann von diesem angezeigt. Der Aktivist definiert sich selbst als lesbische Frau, Ellingsen fragte aber, warum er glaube, „dass Männer lesbisch“ sein können. Es folgte eine Anzeige.

In Norwegen umfasst das Gesetz zu Hassreden seit 2021 auch Geschlechteridentitäten. Nun hat das Gericht zu klären, ob es sich bei Ellingsens Einspruch, die sich auf ein grundlegendes biologisches Prinzip beruft, um „Hassrede“ handelt.

Auch Amnesty International steht auf der Seite des Transgender-Aktivisten. Die NGO hatte Ellingsen zuletzt vorgeworfen, den Aktivisten zu „schikanieren“. In einer TV-Debatte sagte die Feministin: „Du bist ein Mann. Du kannst keine Mutter sein.“

„Biologie ist heutzutage Hassrede. Wir sind direkt auf dem Weg ins Mittelalter“, kommentierte ein Twitter-Nutzer die absurd anmutende Anzeige. Es könnte wirklich so sein.

Angriff auf die Geschlechter

Der Konflikt zwischen Transgender und Feministen wurde zunächst in der USA ausgetragen. Erstmals wirklich populär wurde die Debatte, als die Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling gefragt hatte, ob es früher nicht eine eindeutige Bezeichnung für „Menschen mit Gebärmutter“ gegeben habe.

Das Wort „Frau“ ist also umkämpft und soll arbiträr werden. Auch Männer können sich bereits in einigen Ländern als „Frau“ bezeichnen. Für Feministinnen, die erst seit kurzem (also in den letzten 100 Jahren) substanzielle Rechte erkämpft haben, ein massiver Angriff auf die Frau selbst.

Sie stehen aber enorm unter Druck: Die aggressive Diskursführung von Transgender-Aktivsten wird kaum ernst genommen, man beschimpft sie als „transfeindlich“ und versucht die — recht offensichtliche — Kritik zu verdrängen.

Markiert werden die Feministen mit dem Kampbegriff „TERF“ (Trans exclusive radical feminism“). Und auch herrschende politische Kräfte stehen geschlossen hinter der Ideologie. Warnungen, dass die Entwicklung dazu führen würde, dass es in einigen Jahren keine reinen Frauenräume mehr geben würde, werden bagatellisiert.

Donna Krasniqi ist die Speerspitze innerhalb der SPÖ, die sich gegen diese Entwicklung stellt. Doch wie sehr sie innerhalb der Partei unter Druck steht, zeigte ihre emotionale Rede beim SPÖ-Frauentag Anfang Mai.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach der Rede wurde ihr von einer Bereichsleiterin Bildung (!) der Arbeiterkammer Wien, Ilkim Erdos, „Profilierungssucht“ und „mangelnder Respekt“ vorgeworfen. Im Juni 2021 nahm die SPÖ einen Beschluss an, wonach jeder Mensch sein Geschlecht selbst bestimmen sollen könnte. In Norwegen scheint man schon noch ein wenig weiter zu sein.

Von Transgender zu Cyborgs statt Frauen und Männer?

Eine bisher noch wenig beachtete Ebene in dieser Debatte, ist die (mögliche) Verbindung zwischen der Ideologie von Transgender und Transhumanismus.

Wenn der Mensch zunehmend nur ein kleines mechanisches Rädchen in der Megamaschine werden soll, also mehr Maschine als Mensch, wäre es nur logisch, seine geschlechtliche Identität aufzulösen. Am Ende stehen weder Männer noch Frauen, sondern nur noch Cyborgs.

Ein Ausgangspunkt dieser Entwicklung könnte Donna Haraways „posthumanistischer“ Text „Ein Manifest für Cyborgs“ aus dem Jahr 1985 gewesen sein. Im Schlusssatz hieß es damals: „Ich wäre lieber ein Cyborg als eine Göttin.“


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „‚Männer können nicht lesbisch sein‘ — Feministin drohen drei Jahre Haft wegen Hassrede“ bei tkp.

Unterstützen Sie tkp.at hier: https://tkp.at/unterstuetzen/


Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen. Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt der LAUFPASS diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass der Rubikon wie viele andere freie Medien auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht.

4 Bemerkungen

  1. Ist ja wohl ein schlechter Scherz ! Alle Frauen sollten geschlossen auf die Straßen ziehen und rufen: Frau ist Frau und Mann ist Mann.
    Schützt Eure Familien !

    Antworten
    • Sicher gibt es Leute, die nicht zu ihrem Geschlecht stehen können/wollen/sich trauen, vllt./und darunter leiden oder an sich selbst Merkmale nicht geschlechtsspezifisch finden (Stimme etc.) und damit hadern.
      Wieviele Leute sind das? Wohl eher eine Minderheit. Ich frage mich, wollen die denn so ins Rampenlicht gezerrt werden?
      Ist der momentane Weg der ethisch richtige?
      Ist das nicht eher eine intime Angelegenheit und somit mit aller Vorsicht und individuell zu begleiten?

      Rein biologisch gilt dennoch der Fakt:

      xy-Chromosomen= Mann
      xx-Chromosomen=Frau/Weib

      Antworten
  2. Sehr traurig.

    Vor ein paar Jahren noch gab es im Norwegischen TV eine Sendung von Harald Eia zum Thema Gender. Auf YT zu finden und sehenswert.

    Damals hatte die Norwegische Regierung noch einen Restbestand and Vernunft, so schien es.

    Antworten
  3. Es wird ja immer gruseliger. Hatte man nicht in Norwegen offiziös festgestellt dass Genderismus a la Butler mit Wissenschaft nichts zu tun hat? Habe gerade wenig Zeit für Bizarres.

    Antworten

Trackbacks / Pingbacks

  1. Die Abschaffung der Frau | LAUFPASS.com – Welt25 - […] Quelle: […]
  2. Die Abschaffung der Frau | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/gesellschaft/die-abschaffung-der-frau/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.