Seite auswählen

Nazi Faser will Kritik verbieten

Nazi Faser will Kritik verbieten
Foto: Screenshot Youtube / Achtung Reichelt

Die „Innenministerin“ will Demonstrationen gegen ihre Politik, die von ihrer Regierung gemachte Energiekrise und andere strategische „Erfolge“ ihrer Koalition verbieten lassen. Kritiker sollen vom Staatsschutz überwacht werden. Eine Analyse und ein Kommentar von Ex-BILD-Chef Julian Reichelt.

Die „Innenministerin“ fordert die Überwachung und das Verbot regierungskritischer Aussagen und Demonstrationen. Sie benutzt dabei das bekannte Framing für die Diskreditierung der protestierenden Bürger und ordnet die Menschen, denen Armut, Hunger und Kälte drohen, bereits in die üblich „rechte Ecke“ ein. Ein durchschaubarer Versuch einer zutiefst bösartigen Person. Julian Reichelt liefert eine sehr schöne Analyse der Sprache, der Ziele, Motive und des Irrsinns in der sogenannten „Bundesregierung“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ptQinCQk9GQ

1 Kommentar

  1. Hallo lieber Wolfgang,
    das ist ja heftig, was da zum Vorschein kriecht. Das ist wirklich offener Faschismus. Gut, damit bleibt die Nazi-Faser in der SPD-Tradition. ich habe ja schon einiges erlebt mit F.J.Strauss. Aber sp plump war er dann doch nicht.

    Antworten

Trackbacks / Pingbacks

  1. Nazi Faser will Kritik verbieten | LAUFPASS.com – Kon/Spira[l] - […] LAUFPASS | Das Magazin für Nachdenkliche in bewegten Zeiten — Weiterlesen laufpass.com/gesellschaft/nazi-faser-will-kritik-verbieten/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.